Es gibt viele spannende Fakten über den Darm. Foto: fizkes/Shutterstock.com

Macht der Darm uns wirklich glücklich und woher kommt der Ausdruck "Bauchgefühl"? Dr. Friederike Feil hat im Interview fünf spannende Fakten über das komplexe Organ parat.

Der Darm zählt zu den komplexesten Organen des Menschen und trägt zu unserem Gesamtwohlbefinden bei. Aber nur die wenigsten wissen, dass der Darm bis zu drei Kilogramm Bakterien beherbergt und Einfluss auf unsere Gefühle hat. Dr. Friederike Feil, Spezialistin für Darmgesundheit und Autorin von "Immunpower" (Riva Verlag), hat im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news fünf spannende Fakten über den Darm zusammengestellt.

Über 70 Prozent aller Immunzellen sitzen im Darm

"Diese werden von den Darmbakterien, dem sogenannten Mikrobiom, trainiert. Je mehr und vielfältiger die Bakterien im Darm, desto besser können diese die Immunzellen trainieren - und desto besser kann das Immunsystem sein volles Potenzial entfalten. Also: Ist Ihr Darm richtig fit, laufen Ihre Abwehrkräfte auf Hochtouren."

Der Darm beherbergt zwei bis drei Kilogramm Bakterien

"Der Darm ist ein Sammelbecken von Billionen von Bakterien, dem körpereigenen Mikrobiom. Und das ist alles andere als eklig: Die Bakterien im Körper sind unverzichtbare Freunde und Helfer. Sie unterstützen die Verdauung, sorgen dafür, dass das Immunsystem fit bleibt und stellen sogar selbst Vitamine her."

Das gute Bauchgefühl kommt nicht von ungefähr: Der Darm beeinflusst die Gefühle

"Der Darm kommuniziert ständig über Botenstoffe und den Vagusnerv mit dem Gehirn. Hierbei gehen 90 Prozent der Informationen vom Darm zum Gehirn und nur zehn Prozent vom Gehirn zum Darm. Damit beeinflusst der Darm maßgeblich die Gefühlswelt. Ihr Bauchgefühl ist also wissenschaftlich belegt!"

Ein Darm macht nachweislich glücklich

"90 Prozent des Glückshormons Serotonin werden im Darm hergestellt. Serotonin sorgt dafür, dass man das Leben durch die rosarote Brille sieht. Heute weiß man, dass durch ein Ungleichgewicht in den Darmbakterien sogar Depressionen entstehen können. Deshalb rückt der Darm aktuell immer mehr in den Fokus bei der Behandlung psychischer Erkrankungen."

Der Darm beeinflusst das Gewichtsmanagement

"Sowohl Unter- als auch Übergewicht haben ihre Ursache im Darm. Bei Übergewicht haben sich zu viele 'Moppelbakterien' im Darm angesetzt. Dadurch wird man oft nicht mehr satt oder schickt falsche Signale an das Gehirn. Bei Untergewicht ist der Darm nicht in der Lage, Nahrungsmittel optimal zu verwerten. Das Essen fällt quasi durch Sie hindurch."