Shinzo Abe (rechts) schlug Donald Trump inzwischen offiziell für den Friedensnobelpreis vor. Foto: AP

Einem Bericht zufolge soll der japanische Regierungschef Shinzo Abe den US-Präsidenten Donald Trump für den Friedensnobelpreis nominiert haben. Der Vorschlag dafür kam wohl aus Washington.

Tokio - Japans Regierungschef Shinzo Abe hat einem Bericht zufolge auf ausdrücklichen Wunsch der USA Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Washington habe in Tokio nach Trumps erstem Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un vorgefühlt, ob eine Nominierung durch Abe möglich sei, berichtete die japanische Zeitung „Asahi Shimbun“ am Sonntag.

Abe schlug Trump inzwischen offiziell vor, womit dieser sich bereits öffentlich brüstete. Die Zeitung berief sich auf eine nicht näher genannte Quelle in der japanischen Regierung. Trump hatte am Freitag mit Stolz davon berichtet, für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden zu sein. Abe habe ihm eine Kopie des fünfseitigen Nominierungsschreibens an das Nobelpreiskomitee geschickt, sagte der US-Präsident. Darin habe der japanische Regierungschef die Bemühungen um eine Entschärfung der Spannungen mit Nordkorea gewürdigt.

Abe habe ihm gesagt, dass er ihn „hochachtungsvoll im Namen Japans“ für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen habe, sagte Trump vor Journalisten im Weißen Haus. „Ich werde ihn wahrscheinlich niemals kriegen. Das ist okay“, sagte der US-Präsident zugleich zu seinen wohl eher geringen Chancen. Die USA wollen, dass Nordkorea sein Atomwaffenarsenal aufgibt, das unter anderem den US-Verbündeten Japan bedroht. Trump und Kim hatten sich bei ihrem ersten Gipfel im vergangenen Juni auf eine „Denuklearisierung“ verständigt - allerdings ohne zu klären, was genau darunter zu verstehen sei und wie sie erreicht werden könne. Ein zweiter Gipfel steht in anderthalb Wochen in Vietnam bevor.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: