Der Schäferlauf zieht jedes Jahr viele Zuschauer nach Markgröningen. Foto: dpa

Jedes Jahr pilgern zahlreiche Menschen zum Schäferlauf nach Markgröningen. Das beliebte Traditionsfest wurde nun zum Unesco-Kulturerbe ernannt. Die Freude darüber ist nicht nur beim Bürgermeister groß.

Markgröningen - Der Schäferlauf von Markgröningen ist zum Unesco-Kulturerbe erklärt worden. Die Deutsche Unesco-Kommission habe den 1445 erstmals urkundlich erwähnten Lauf in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen, teilte die Stadt Markgröningen im Kreis Ludwigsburg am Dienstag mit. „Wir freuen uns sehr über diese große Anerkennung für unser Fest“, sagte Bürgermeister Rudolf Kürner. „Denn nur wenige Bräuche und Heimatfeste können auf eine so lange und lebendige Tradition zurückblicken wie der Schäferlauf.“

Teilnehmer rennen über Stoppelfeld

Der Markgröninger Schäferlauf ist ein württembergisches Traditionsfest und nach Angaben der Veranstalter der älteste Lauf seiner Art in Baden-Württemberg. Die Teilnehmer rennen dabei über ein Stoppelfeld. Legenden zufolge soll ein württembergischer Graf das Fest zu Ehren des zuverlässigen „Schäfers Bartel“ ins Leben gerufen haben. Der Lauf findet Ende August statt. In der heutigen Form gibt es ihn seit 1651. Dabei dürfen nur Schäfer, Schäferinnen und deren Töchter mitmachen.

Die Stadt hatte beantragt, den Schäferlauf als Kulturerbe eintragen zu lassen. Rund um den Lauf gibt es ein mehrtägiges Volksfest, zu dem jährlich nach Angaben Veranstalter rund 100 000 Besucher kommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: