Wendelin Wiedeking vor dem Stuttgarter Gericht Foto: dpa

Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Revision gegen die Freisprüche für den ehemaligen Porsche-Chef eingereicht - damit könnte der Fall bald neu aufgerollt werden.

Stuttgart - Der Prozess gegen Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und seinen Finanzchef Holger Härter wird möglicherweise vor dem Bundesgerichtshof neu aufgerollt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart bestätigte den „Stuttgarter Nachrichten“, dass die Behörde am Montag Revision gegen die Freisprüche für die beiden Ex-Manager eingelegt hat.

Wiedeking und Härter war im Zusammenhang mit der versuchten Übernahme des Volkswagen-Konzerns durch Porsche Marktmanipulation vorgeworfen worden. Die Ankläger hatten für Wiedeking zwei Jahre und sechs Monate und für Härter zwei Jahre und drei Monate Haft gefordert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: