Die Hälfte des Publikums sitzt auf Stühlen, die andere Hälfte macht es sich vor der Großleinwand auf mitgebrachten Decken gemütlich. Foto: Horst Rudel/Archiv

Der Vorverkauf für die 25. Ausgabe des überregional bekannten Freiluftspektakels „Kino auf der Burg“ in Esslingen beginnt am 1. Juli, das Festival selbst am 27. Juli.

Esslingen - Das Programm ist dieses Mal wirklich unter Schmerzen entstanden.“ Sibylle Tejkl und Stefan Hart, die beiden Geschäftsführer des Kommunalen Kinos in Esslingen, können sich an Jahre erinnern, in denen den Vereinsmitgliedern die Auswahl der Filme leichter gefallen ist. Denn ausgerechnet 2017, wenn das weit in die Region hinaus strahlende Freiluftspektakel „Kino auf der Burg“ seinen 25. Geburtstag feiert, habe man in verschiedenen Genres, die man ansonsten gerne bedient habe, keine geeigneten Streifen gefunden. „Wir haben wirklich alles gesichtet, was auf dem Markt ist. Aber einen halbwegs intelligenten Science-Fiction- oder Actionstreifen haben wir nicht entdeckt“, sagt Tejkl.

14 000 Besucher müssen kommen

Dennoch hoffen die beiden, mit der nun gefundenen Auswahl den Geschmack des Publikums getroffen zu haben. Denn an den zehn Filmabenden zwischen dem 27. Juli und dem 5. August müssen 14 000 Menschen auf die Burg strömen, damit das Kommunale Kino die Kosten für das cineastische Großereignis wieder hereinspielt. Eröffnen wird den Filmreigen die deutsche Komödie „Mein Blind Date mit dem Leben“. Zu den Publikumsrennern dürften auch das Oscar-gekrönte Musical „La La Land“ am 30. Juli sowie einen Tag später die deutsche Komödie „Willkommen bei den Hartmanns“ gehören.

Aber auch viele der kleineren Arthouse-Produktionen lohnen, davon sind Sibylle Tejkl und Stefan Hart überzeugt, den Besuch. Stefan Hart nennt als seinen persönlichen Favoriten das romantische Drama „A United Kingdom“ am 4. August, das die wahre Geschichte des späteren Präsidenten von Botswana und einer weißen Britin erzählt. Sibylle Tejkl wiederum legt allen Anhängern von „Birnenkuchen mit Lavendel“ den Abschlussfilm „Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ans Herz.

„Der Hahn ist tot!“ darf nicht fehlen

Im Jubiläumsjahr setzt das Kommunale Kino ansonsten auf das bewährte Konzept. Eröffnet wird der Kinoabend auf der Burg von einer Band aus der Region. Kurz vor dem Hauptfilm läuft dann ein kurzer Vorfilm, wobei der Publikumsrenner „Der Hahn ist tot!“ in diesem Jahr vor „La La Land“ gezeigt wird.

Die Bereitschaft zur ehrenamtlichen Mitarbeit ist nach wie vor groß. Rund 150 Helfer werden während des Festivals im Einsatz sein. Wer Lust hat, auch einmal mitzumachen, kann sich aber auch jetzt noch im Kommunalen Kino melden. „Ich finde es gut, wenn das Team immer wieder durch junge Leute ergänzt wird“, beschreibt Sybille Tejkl ihren Ansatz.

Das Programm:

Donnerstag, 27.Juli
22 Uhr (Beginn des Hauptfilms, Einlass immer 19 Uhr): „Mein Blind Date mit dem Leben“. Musik (M): KSK-Band. Vorfilm (V): „Stiller Löwe“

Freitag, 28. Juli
21.45 Uhr: „Lion – Der lange Weg nach Hause“. M: Radio Mundo. V: „Stems“

Samstag, 29. Juli
22 Uhr: „Die göttliche Ordnung“. M: Footprints4You. V: „The Dynamic Double Standard“

Sonntag, 30. Juli
21.45 Uhr: „La La Land“. M: Moria Hardfolk. V: „Der Hahn ist tot“

Montag, 31. Juli
22 Uhr: „Willkommen bei den Hartmanns“. M: Morphil. V: „Oh Canada“

Dienstag, 1. August
21.45 Uhr: „Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen“. M: Lynette Haynes Band. V: „Charles X: Can You Do It“

Mittwoch, 2. August
22 Uhr: „Monsieur Pierre geht online“. M: Magic Acoustic Guitars. V: „97%“

Donnerstag, 3. August
21.45 Uhr: „Bridget Jones’ Baby“. M: Second Sun. V: „Shine“

Freitag, 4. August
22 Uhr: „A United Kingdom“. M: Go5It. V: „Meinungsverschiedenheiten“

Samstag, 5. August
22 Uhr: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“. M: PHI. V: „Our Wonderful Nature“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: