Der Eintritt ins Stadtpalais in Stuttgart ist frei. Foto: Stadtpalais – Museum für Stuttgart

Ein kostenloser Eintritt ist noch lange kein Garant für mehr Museumsbesucher – zu dieser Erkenntnis kommt eine Untersuchung des Wissenschaft- und Kunstministeriums.

Stuttgart - Freier Eintritt allein lockt nicht mehr Besucher in Museen - das ist das Ergebnis einer Studie, die das baden-württembergische Wissenschaft- und Kunstministerium am Donnerstag in Stuttgart veröffentlicht hat. Kostenloser Eintritt zeige der Untersuchung zufolge keine einheitliche Wirkung und sei somit kein Patentrezept zur Steigerung der Besucherzahlen. Vielmehr seien auch die Art des Museums und der Ausstellung, die Außenwirkung, die Vermittlungsarbeit oder der Standort entscheidend. Nur unter bestimmten Umständen sei laut Studie auch der freie Eintritt als Einflussfaktor entscheidend.

Umfassendste Untersuchung dieser Art in Deutschland

Sie sei ursprünglich von der These ausgegangen, dass der freie Eintritt eine große Rolle spiele, sagte die Kunst-Staatssekretärin Petra Olschowski. Dies habe sich jedoch nicht bestätigt. Nun müsse im Einzelfall entschieden werden, ob freier Eintritt einen Sinn mache.

Die Autoren der Studie hatten unter anderem rund 3500 Besucher an fünf Museen im Land befragt. Nach eigenen Angaben handelt es sich um die umfassendste Untersuchung dieser Art in Deutschland.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: