Freiburg Geld für Sex mit Kind - erste Anklage erhoben

Von red/dpa 

Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat Anklage erhoben. Foto: dpa
Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat Anklage erhoben. Foto: dpa

Vermutlich über Jahre wurde ein Neunjähriger bei Freiburg sexuell missbraucht. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft gegen einen Verdächtigen Anklage erhoben.

Freiburg - Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat gegen einen der Verdächtigen im Fall eines vermutlich über Jahre sexuell missbrauchten Neunjährigen bei Freiburg bereits Anklage erhoben. Das sagte Oberstaatsanwalt Michael Mächtel am Samstag. Nun müsse das Landgericht Freiburg entscheiden, ob es zum Prozess komme.

Um wen es sich bei dem Angeklagten handelt, wollte Mächtel nicht sagen. Die Anklage laute auf schweren sexuellen Missbrauch von Kindern und Vergewaltigung. „In diesem Fall konnten wir die Ermittlungen schon abschließen.“

Verdächtige in Untersichungshaft

Ob einer der sechs Verdächtigen, die in Freiburg in Untersuchungshaft sitzen - darunter die Mutter des Kindes und deren Partner -, die Vorwürfe eingeräumt hat, sagte Mächtel nicht. „Es gibt Angaben von einzelnen Personen“, sagte er lediglich. Zwei weitere Verdächtige sind auf Betreiben der Staatsanwaltschaften in Karlsruhe und Kiel in U-Haft.

Die Mutter des Jungen und ihr Lebenspartner sollen das Kind jeweils gegen Zahlung von mehreren tausend Euro für sexuelle Misshandlungen und Vergewaltigungen an Gewalttäter verkauft haben.

Lesen Sie jetzt