Parkour beim Trendsportfestival „Loop in Motion“ vor einem Jahr. Foto: privat

Der SV Fellbach veranstaltet ein Trendsportfestival „Loop Motion“ mit Waterslide, Bubble Soccer, Airtrack und mehr. Der Ringer Aron Heumann und der Parkourläufer Felix Eiler organisieren die Veranstaltung.

Fellbach - Fußball, Volleyball, Badminton oder Tischtennis kennt so ziemlich jeder. Doch wie steht es mit Freerunning, Parkour, Airtrack oder Bubble Soccer? Um diese eher außergewöhnlichen Aktivitäten einer breiten Masse näher zu bringen, veranstaltet das Sportzentrum Loop des SV Fellbach am Sonntag, 17. Juli, 10 bis 18 Uhr, sein zweites Trendsportfestival. „Auch wenn es ja immer mehr Besucher sein dürften, die Premiere im vergangenen Jahr kam toll an. Daraus entstand der Wunsch, das Festival zu wiederholen“, sagt Udo Wente, der Geschäftsführer des SV Fellbach.

Wente hat tatkräftige Unterstützung bei den Vorbereitungen. Aron Heumann und Felix Eiler sind federführend für die Organisation verantwortlich. Die beiden 18- und 19-jährigen Jungs, die im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes sowie eines freiwilligen sozialen Jahres für denSportverein tätig sind, betreuen das Trendsportfestival als ein gemeinsames Projekt. „Das Ergebnis müssen wir dann auch bei der Baden-Württembergischen Sportjugend, über die unsere Freiwilligendienste laufen, vorstellen.“

Bewegungskunst Parkour

Von den Flyern, über den Ablauf bis hin zur Werbung – die beiden Fellbacher sind voll bei der Sache. Das verwundert nicht, denn sowohl Aron Heumann als auch Felix Eiler sind eng mit dem Verein verbunden. Aron Heumann ist Ringer; Felix Eiler ist Parkourläufer. „Parkour ist eine Bewegungskunst, bei der es darum geht, so schnell wie möglich von A nach B zu kommen“, erklärt der Fellbacher Sportler.

Neu beim Trendsportfestival ist die Waterslide

Ganz neu beim zweiten Trendsportfestival „Loop Motion“ ist die Waterslide. „Das ist eine aufblasbare, 30 Zentimeter dicke Turnmatte, die mit Seifenwasser rutschig gemacht wird. Dann muss man nur noch Anlauf nehmen“, sagt Aron Heumann. Die einzelnen Aktivitäten des Trendsportfestivals können Besucher in Workshops unter fachmännischer Anleitung ausprobieren. „Wir wollen die Trendsportarten näher bringen. Jeder soll völlig unverbindlich reinschnuppern können“, sagt Udo Wente.

Und der eine oder andere bleibt dann vielleicht hängen. Es gehe bei der zweiten Auflage des Festivals nämlich nicht nur ums Bespaßen, sondern auch darum, die Besucher zum Ausprobieren zu motivieren, sagt der Geschäftsführer des SV Fellbach. „Trendsport kann gerade für diejenigen etwas sein, die Lust haben auf Bewegung ohne Wettkampf und Leistungsdruck.“

Anboxen erwünscht beim Bubble Soccer

Bei der Veranstaltung, die hauptsächlich im freien Gelände zwischen den Hallen beim Sportzentrum Loop stattfinden wird, kann jeder von zehn Jahren an teilnehmen, egal ob Einsteiger oder fortgeschrittener Trendsportler. Das gilt auch fürs Fußballspielen in großen durchsichtigen Blasen, die ein bisschen wie Wasserbälle aussehen. Wenn dann nur noch die Füße rausschauen und Anboxen ausdrücklich erwünscht ist, wird das eigentliche Fußballspielen zur Nebensache.

„Beim Thema Trendsport sind wir in Fellbach vorne mit dabei“, sagt Udo Wente, der sich freut, dass sich mit Aron Heumann und Felix Eiler sowohl jemand aus einer klassischen Sportart als auch ein Trendsportler engagieren.

Beide nutzen das Jahr beim Sportverein Fellbach, um sich über ihre berufliche Zukunft klar zu werden – und natürlich dazu, um jede Menge Sport zu treiben. „Man kann öfter trainieren, weil man an der Quelle sitzt. Aber ich bin mir jetzt auch sicherer, dass ich nicht in Richtung Lehramtsstudium gehen möchte“, sagt Felix Eiler. Während er für seine Ausbildung an die Filmakademie in Ludwigsburg möchte, will Aron Heumann in Richtung Landschaftsgärtner gehen. „Und parallel dazu können wir mit unserer erworbenen Lizenz weiterhin Sportkurse für Kinder betreuen“, sagt Aron Heumann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: