Fußballtrainer Saban Uzun Foto: Baumann

Saban Uzun spricht über das WM-Aus der deutschen Fußball-Frauen und die Zukunft des Teams.

Herr Uzun, wie schlafen Sie zurzeit?
Meine Nächte sind kurz.
Raubt Ihnen das Aus der deutschen Nationalmannschaft den Schlaf?
Das Halbfinale habe ich mir tatsächlich angeschaut. Meinen Schlaf hat es aber nicht negativ beeinflusst.
Obwohl die deutsche Mannschaft 0:2 gegen die USA verloren hat?
Es ist schade, wie es gelaufen ist, aber ich versuche grundsätzlich die Emotionen beim Fußballschauen rauszuhalten und es aus Trainerperspektive zu sehen.
Und was sagen Sie als Trainer zum Halbfinale?
Die Amerikanerinnen haben verdient gewonnen, auch wenn der vorentscheidende Elfmeter nicht berechtigt war. Es gab nur eine Phase, in der die deutschen Spielerinnen Druck aufgebaut haben. Leider haben sie Chancen inklusive des Elfmeters nicht genutzt.
Viele Mannschaften hatten Probleme mit der Chancenverwertung. Warum?
Zum einen gibt es nicht sehr viele Stürmerinnen auf Weltklasse-Niveau. Zum anderen ist der Frauenfußball schneller geworden. Für den Abschluss bleibt nicht viel Zeit. Manche werden deshalb hektisch.
Wie geht es jetzt mit dem deutschen Team weiter?
Diese Halbfinal-Niederlage zu verarbeiten wird schwer. Aber wir haben erfahrene Spielerinnen. Die schaffen das bis zum Spiel um Platz drei am Samstag.
Und danach?
Das Team befindet sich im Umbruch. In Kanada waren schon viele junge Spielerinnen dabei. Es werden weitere Talente nachrücken.
Bundestrainerin Silvia Neid will 2016 nach den Olympischen Spielen zurücktreten. Könnte diese Ansage nicht zum Motivationsproblem werden?
So etwas ist eine Charakterfrage. Aber die Spielerinnen spielen ja nicht nur für die Trainerin. Und wenn sie sich nicht professionell verhalten, sieht das auch Neids Nachfolgerin Steffi Jones.
Konnten Sie von der WM etwas für Ihre Arbeit beim VfL Sindelfingen lernen?
Die großen Trends gab es bei dieser WM nicht, dafür aber durchaus ein paar interessante Standards. Aber vielleicht bringt das Finale noch eine Überraschung. Auch das werde ich mir anschauen. So wie fast jedes Spiel bei dieser WM. Mittlerweile bin ich ja darin geübt, wach zu bleiben.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: