Der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer der Hoffelderin von Fabiola Hagenlocher (rechts) reichte im Derby nicht zu einem Punktgewinn. Das Team von Ira Sosat Foto: Yavuz Dural

Mit einem 3:1-Derbysieg gegen den SV Hoffeld findet die SGM TSV Heumaden/SV Sillenbuch nach der ersten Saisonniederlage wieder in die Erfolgsspur zurück.

Hoffeld - Für die Spielgemeinschaft TSV Heumaden/SV Sillenbuch war es der siebte Sieg im achten Saisonauftritt. Durch ein verdientes 3:1 (1:1) gegen den SV Hoffeld hat der Spitzenreiter der Fußball-Regionenliga, Staffel 2, seinen Vier-Punkte-Vorsprung auf den Tabellenzweiten TSV Plattenhardt gewahrt – während demgegenüber die enttäuschten Gäste ihre seit eineinhalb Jahren andauernde Negativserie gegen ihren „Angstgegner“ fortgesetzt und so den Anschluss ans vordere Tabellenmittelfeld fürs Erste verpasst haben.

In die Freude über den Derbytriumph mischte sich bei den Verantwortlichen des Gastgebers jedoch auch ein Stück weit Erleichterung. „Nach unserer ersten Saisonniederlage hat die Mannschaft eine klare Reaktion gezeigt. Sie war von der ersten Minute konzentriert auf dem Platz und hat verdient die drei Punkte im Hasenwedel behalten“, lautete das Fazit von Andreas Prokisch, dem Co-Trainer und sportlichen Leiter des Überraschungs-Tabellenführers.

Eckbälle führen zu Toren

Gut 20 Spielminuten hatte es am Sonntagmittag allerdings gedauert, ehe richtig Schwung in die Partie kommen sollte. Bis dahin hatte es den 22 Akteurinnen hüben wie drüben ein wenig am entsprechenden Durchblick gefehlt, was ob der tief hängenden Nebelschwaden auf und über dem Sportgelände Unterer Hasenwedel in Heumaden auch buchstäblich zu verstehen war. Denn prompt nachdem sich die Sichtverhältnisse gebessert hatten, sorgte in der 23. Minute Lilith Knauf nach einem Eckstoß von Alexa Münz für die 1:0-Führung der Gastgeberinnen. Diese hatte allerdings nur fünf Minuten Bestand. Denn nach einem energischen Sololauf über die rechte Angriffsseite besorgte Fabiola Hagenlocher mit einem wuchtigen Distanzschuss in den rechten Torwinkel postwendend den 1:1-Ausgleich. Die erneute Führung für die Heimelf verpasste Ira Sosat anschließend nur knapp, als sie die Kugel aus gut 25 Meter Torentfernung mit viel Schmackes an die Querlatte gesetzt hatte. Acht Minuten nach dem Seitenwechsel zielte ihre Teamkollegin Rebecca Schönherr deutlich besser, die dabei auch von der guten Vorarbeit von Lena Schweizer profitierte und der Gäste-Torhüterin Sonja Kisley aus kurzer Entfernung keine Abwehrchance ließ. In der 77. Minute war es erneut Schönherr, die mit ihrem zweiten Treffer an diesem Tag die Entscheidung besorgte. Vorangegangen war dem dritten Tor für die SGM Heumaden-Sillenbuch erneut ein Eckstoß, nach dem ihr die 1:0-Torschützin Klein den Ball maßgerecht aufgelegt hatte.

Unterirdische Fehlpassquote bei den Gästen

Vom Tabellenachten aus Hoffeld kam in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr viel auf den Kasten der Schlussfrau Marina Sampanidou, die im Unterschied zu ihrer Amtskollegin im Gäste-Tor insgesamt relativ entspannte 90 Minuten verbrachte – sehr zum Ärger von Trainerin Andrea Jerke, die das Frauenteam des SV Hoffeld seit dieser Saison gemeinsam mit ihrem neuen Kollegen Allen Frederick den SV Hoffeld coacht. „Unterm Strich war der gegnerische Erfolg ein verdienter“, sagte Jerke, die ihr Team zwar für eine „gute kämpferische Leistung“ lobte, sich demgegenüber aber über „unsere unterirdische Fehlpassquote“ ärgerte. Mit bisher zehn Punkten auf dem Konto stehen die Degerlocherinnen weiterhin auf dem achten Tabellenplatz, die am Sonntag (10.30 Uhr) im Heimspiel den Tabellendritten VfB Tamm empfangen.

Der Spitzenreiter steht vor zwei Auswärtsspielen

Beim siegreichen Kontrahenten dominierten nach dem Schlusspfiff sowohl die Freude als auch Erleichterung, nachdem das Aufgebot des seit Sommer neuen Cheftrainers Waldemar Raschkowski die vorangegangene erste Saisonpleite (ein 1:3 beim SB Asperg) offenkundig gut verdaut hat. Der Spitzenreiter steht nun vor zwei Auswärtsspielen hintereinander: An diesem Sonntag ist die Spielgemeinschaft aus Heumaden und Sillenbuch zunächst zu Gast beim Vorletzten, der SGM Merklingen/Malmsheim – ehe es dann am Sonntag, 15. November (Anpfiff jeweils um 10.30 Uhr) ernst wird. Dann gastiert der Derbysieger im Plattenhardter Weilerhau zum Spitzenspiel beim derzeitigen Tabellenzweiten. SGM TSV Heumaden/SV Sillenbuch: Sampanidou – Georgi (61. Greif), Kaupa (68. Krstic), Sophia Müller, Schweizer – Knauf, Schönherr, Münz, Sosat (82. Groß) – Obst, Dallas (68. Krstic). SV Hoffeld: Kisley – Hagenlocher, Lange, Döhnert, Schäfer (16. Daum, 80. Ziegele) – Wölfel, Manuwald (70. Kayser), Marion Müller, Haingartner – Eckhardt, Mestmacher.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: