Die Ludwigsburgerin kollidierte mit ihrem roten Wagen an einer Bushaltestelle mit dem Van einer Familie. Foto: 7aktuell.de/Dominik Bartel

Eine Familie legt an einer Bushaltestelle einen kurzen Stopp ein. Kurz vor dem Weiterfahren passiert es: Ein anderer Wagen kommt von der Spur ab, eine frontale Kollision mit mehreren Verletzten ist die Folge.

Ludwigsburg/Garmisch-Partenkirchen - Eine Ludwigsburgerin hat einen Unfall nahe des bayerischen Garmisch-Partenkirchen verursacht, bei dem am Samstagmittag zwei Menschen schwer und vier weitere leicht verletzt wurden. Der Polizei zufolge hatte ein 38 Jahre alter Familienvater an der B 2 an einer Bushaltestelle angehalten, weil sein zweijähriger Sohn auf die Toilette musste. Kurz darauf kam es zum verhängnisvollen Unfall: Die 58 Jahre alte Ludwigsburgerin verlor aus bisher unbekanntem Grund die Kontrolle über ihren Peugeot und prallte frontal genau in jenem Moment auf den Mercedes-Van der Familie, als die Mutter mit ihrem Kind wieder einsteigen wollte. Der Sohn wurde dabei schwer verletzt, ebenso eine Mitfahrerin im Peugeot.

Die Eltern des Kleinkinds sowie die Unfallverursacherin und deren Beifahrerin wurden mit leichteren Verletzungen in das örtliche Klinikum gebracht. Der Schaden an den Autos wird auf 22 000 Euro geschätzt, die Bundesstraße war wegen des Unfalls vorübergehend gesperrt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: