Besar Halimi lässt sich von seinen Mitspielern feiern. Foto: AFP/CRISTINA QUICLER

Bei der WM-Qualifikation haben sich Frankreich, England und Italien schwer getan. Spanien gewann souverän gegen Kosovo, für die ein ehemaliger Spieler der Stuttgarter Kickers sehenswert traf.

Sevilla - Fußball-Weltmeister Frankreich, Italien und England mühten sich zu Siegen, Spanien gewann souveräner: In der Qualifikation zur WM 2022 in Katar hat der Titelverteidiger aus Frankreich beim 1:0 (0:0) in Bosnien-Herzegowina mit viel Mühe den zweiten Sieg im dritten Spiel eingefahren und die Tabellenführung der Gruppe D behauptet. Den entscheidenden Treffer erzielte Antoine Griezmann (60.).

Der viermalige Weltmeister Italien bleibt nach dem mühevollen 2:0 (0:0) in Litauen makelloser Tabellenführer der Gruppe C. England kam im Topspiel gegen Polen, das ohne den verletzten Weltfußballer Robert Lewandowski antreten musste, kurz vor Schluss noch zu einem hart erkämpften 2:1 (1:0), und bleibt Erster in der Gruppe I. Spanien bezwang den Kosovo etwas überzeugender mit 3:1 (2:0) und verdrängte Schweden in der Gruppe B von der Spitze. 

Halimi trifft aus der Distanz

Die erste knifflige Szene am Mittwochabend löste Spanien in Sevilla ohne Probleme: das Abspielen der Nationalhymne der Gäste. Der Hintergrund: Der spanische Verband hatte vor der Partie den Begriff „Territorium Kosovo“ verwendet. Kosovos Verband (FFK) sprach von einer „Provokation“ und verwies mit Nachdruck auf seinen Status als unabhängiger Staat und drohte: Sollte das Spiel nicht unter Einhaltung des üblichen Protokolls „mit Flagge und Hymne“ ausgetragen werden, „spielen wir nicht!“ - der Eklat blieb aus.

Sportlich brachte der Leipziger Dani Olmo (34.) die Gastgeber sehenswert in Führung. Ferran Torres (36.) legte direkt nach. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer aus rund 40 Metern durch den ehemaligen Kickers-Spieler Besar Halimi (mittlerweile SV Sandhausen), sorgte Gerard Moreno (75.) für die Entscheidung.

In Litauen schossen Stefano Sensi (47.) und der Ex-Dortmunder Ciro Immobile (90.+4, Foulelfmeter) einen glanzlosen italienischen Auswärtssieg heraus. Tottenhams Harry Kane (19.) brachte die Three Lions per Elfmeter in London in Führung. Nachdem Jakub Moder (58.) ausgeglichen hatte, erlöste Harry Maguire (85.) die Mannschaft von Teammanager Gareth Southgate in den Schlussminuten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: