Schafe als Schüler? In der französischen Ortschaft Crêts en Belledonnet (Symbolfoto) kein Problem. Foto: dpa

Akuter Schülermangel bedroht die Existenz einer kleinen Schule in der französischen Ortschaft Crêts en Belledonne. Kurzerhand haben die Eltern eine kreative Idee, um die Schließung zu verhindern.

Crêts en Belledonne - Mit einer ungewöhnlichen Idee wollen Eltern in der französischen Ortschaft Crêts en Belledonne die Schließung einer Klasse wegen Schülermangels verhindern. Sie trugen am Dienstag kurzerhand 15 Schafe als neue Schüler der Grundschule in dem Ort im Osten des Landes ein. Im März hatte die Schule erfahren, dass eine der elf Klassen im nächsten Schuljahr voraussichtlich gestrichen wird, da die Schülerzahl von 266 auf 261 leicht gesunken war.

Das 3400-Einwohner-Dorf liegt im im Département Isère in der Region Auvergne-Rhône-Alpes – im Südosten des Landes an der Grenze zur Schweiz.

Züchter hilft den besorgten Eltern mit Schafen aus

Ein Züchter aus der Gegend brachte rund 50 Schafe und einen Hund in die Schule. 15 Tiere wurden im Beisein von Schülern, Eltern und Lehrern symbolisch eingeschrieben. 

Es gebe vor Ort „Kinder mit Schwierigkeiten“, aber die Bildungsbehörde interessiere sich nur für Zahlen, sagte Gaëlle Laval, Mitglied eines Elternbündnisses und Mitorganisatorin der Aktion. Mit Humor wollten die Eltern die Menschen mobilisieren, sich für den Erhalt der Klasse einzusetzen, sagte Laval.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: