Das Kind starb vermutlich an einem Stromschlag. Foto: picture alliance/dpa/Monika Skolimowska

Ein Junge verletzt sich in einer Kita so schwer, dass er kurze Zeit später stirbt. Die Todesursache ist noch unklar - vermutet wird ein Stromschlag.

Frankfurt/Main - Ein sechsjähriger Junge ist in einer Frankfurter Kindertagesstätte tödlich verletzt worden. Die genauen Umstände und die Todesursache waren am Donnerstag zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main ermittelt wegen fahrlässiger Tötung - gegen wen, war noch nicht bekannt.

Es steht die Vermutung im Raum, dass das Kita-Kind einen Stromschlag an einer Steckdose erlitt. Dies sei aber noch nicht geklärt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt. Die genaue Todesursache soll nun eine Obduktion ergeben. Das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung wird für diesen Freitag erwartet.

Auch ein Sprecher des für die städtische Kita zuständigen Dezernates für Integration und Bildung der Stadt Frankfurt sagte am Donnerstag: „Dass der Junge einen Stromschlag erlitten hat, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt weder bestätigt noch dementiert werden.“ Die städtische Kita bleibe bis auf Weiteres geschlossen, sagte der Sprecher der Stadt Frankfurt. Vor der Tagesstätte lagen am Donnerstag Blumen und Kerzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: