Die EZB-Zentrale in Frankfurt. Foto: dpa

Die EZB drosselt das Tempo ihrer Anleihenkäufe massiv. Das teilte EZB-Rat bei seiner Sitzung am Donnerstag mit.

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) drosselt das Tempo ihrer milliardenschweren Anleihenkäufe. Statt 30 Milliarden Euro wird die Notenbank ab Oktober nur noch 15 Milliarden Euro pro Monat in Staats- und Unternehmenspapiere investieren. Ein Ende des Kaufprogramms ist zum Jahresende 2018 angepeilt, wie der EZB-Rat bei seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt bekräftigte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: