Kritiker werfen Al-Sisi (mitte) vor, mit öffentlichen Geldern große Bauvorhaben umzusetzen, etwa eine neue Hauptstadt, während weite Teile der Bevölkerung in Armut leben. Foto: dpa/Egyptian President Office

Den ägyptische Parlamentsvorsitzenden Ali Abdul Aal hat einen höchst fragwürdigen Hitler-Vergleich in Bedrängnis gebracht. Er hatte den Nazi-Diktator mit dem Argument verteidigt, dieser habe wie Ägyptens Präsident Al-Sisi große Infrastrukturprojekte angestoßen.

Kairo - Ein höchst fragwürdiger Hitler-Vergleich hat den ägyptischen Parlamentsvorsitzenden Ali Abdul Aal in Bedrängnis gebracht. Abdul Aal hatte den Nazi-Diktator mit dem Argument verteidigt, dieser habe wie Ägyptens Präsident Al-Sisi große Infrastrukturprojekte angestoßen. Kritiker werfen Al-Sisi vor, mit öffentlichen Geldern große Bauvorhaben umzusetzen, etwa eine neue Hauptstadt, während weite Teile der Bevölkerung in Armut leben.

„Kein Land kann ohne Infrastruktur Fortschritte machen“, hatte Abdul Aal am Dienstag gesagt. „Hitler hatte seine Fehler. Nach Osten und Westen ausdehnen konnte er sich (aber) wegen der vorhandenen Infrastruktur, die weiterhin das Zugpferd ist, das Deutschland in einen Spitzen-Staat verwandelt hat“, sagte Abdul Aal im Parlament laut einem Bericht der privaten Zeitung Al-Schuruk.

Am Mittwoch erklärte Abdul Aal schließlich, missverstanden worden zu sein. Nicht einmal jemand mit „Halbwissen“ würde Hitler loben, der „Verbrechen und Sünden“ begangen habe. „Das Lob galt dem deutschen Volk und der deutschen Infrastruktur“, sagte Abdul Aal der Nachrichtenseite Al-Ahram zufolge.

Vor knapp zwei Wochen war es in Ägypten zu seltenen Protesten gegen die politische Führung gekommen. Ins Rollen gebracht wurden sie durch Facebook-Videos des im Exil lebenden ägyptischen Bauunternehmers und Schauspielers Mohamed Ali, der Al-Sisi und der Armee Misswirtschaft und Korruption vorwirft. Nach Zählung von Beobachtergruppen wurden in den Tagen nach den Protesten mehr als 2000 Menschen festgenommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: