Nina Dimitri (links) und Silvana Gargiulo – mitten im “Disastro”. Foto: Maxi Schmitz

Nina Dimitri und Silvana Gargiulo sind ab dem 20. Juni mit dem Stück „Buon Appetito“ im Forum Theater in Stuttgart zu sehen.

Gut gescheitert ist fast gewonnen! Das gilt auf jeden Fall für den Clown. Denn je mehr Missgeschicke ihm widerfahren, desto mehr Lacher hat er auf seiner Seite. Deswegen war die bisherige Aufgabenteilung des Duos Nina Dimitri und Silvana Gargiulo ja auch perfekt: Während Dimitri in den ersten beiden gemeinsamen Programmen stets die Autoritätsperson, die Chefin, ist, kugelt sich das Publikum über die Clownin Silvana, der trotz überaus eifriger und ernsthafter Bemühung so ziemlich alles danebengeht. Aber beim dritten Mal wird alles anders! Nina Dimitris Schwester Masha, die mit dem künstlerischen Schaffen von Nina eng verbunden ist, ist auf die Uraufführung schon sehr gespannt.

Das neue Programm „Il Disastro“ hat gerade in Zürich seine Uraufführung erlebt. Und schon ist das ungleiche Paar auf der Bühne des Forum Theaters in Stuttgart zu sehen. Kein Zufall, sondern eher die Folge der langjährigen Verbindung der Intendantin Elke Woitinas und ihres Teams mit der gesamten Familie des legen­dären Schweizer Clowns und Pantomimen Dimitri.

Im Juni mit zwei Programmen in Stuttgart

Aber von vorn. Vor „Il Disastro“ hat es ja schon die erwähnten Programme „Concerto Rumoristico“ und „Buon Appetito“ gegeben. Und auch da hat die Musik schon eine sehr wichtige Rolle gespielt. Davon können sich die Stuttgarter ebenfalls selbst überzeugen, denn das Duo spielt im Juni und Juli in Stuttgart auch „Buon Appetito“. Hier kämpft die italienische Köchin Silvana auf überaus amüsante Weise mit ihrer Chefin, vor allem aber mit den Turbulenzen im Restaurant.

Für die humoristisch-kulinarisch-musikalische Reise wurde Silvana Gargiulo 2015 für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert.

Und bei „Il Disastro“? Dürfen die Zuschauer selbst entscheiden, worin das Desaster, die Katastrophe, besteht. In der Amnesie, dem Gedächtnisverlust, einer der beiden? Oder darin, dass eingespielte Machtverhältnisse und Funktionsmuster auf diese Weise einfach mal ausgehebelt werden? Oder vielleicht ist das alles ja gar nicht katastrophal, sondern nur eine großartige Chance zur Veränderung und zum Neuanfang? Fest steht, dass es fürs Publikum wieder jede Menge Gelegenheiten zum Lachen gibt.

Nina Dimitris Schwester Masha, selbst Clownin und Artistin auf dem Schlappseil, weiß, dass obwohl die Musik diesmal nicht die zentrale Rolle spielt, zum ersten Mal neben italienischen und spanischen Liedern auch französische Chansons erklingen werden. Nina singt und begleitet sich selbst auf der Gitarre oder der Charango, Silvana spielt Klavier und Akkordeon. Meist macht Silvana die Texte, Nina die Musik. „Das ist es, was die beiden ausmacht“, sagt Masha. „Sie sind wirklich Virtuosinnen.“ Die Musik ist in ihren Programmen ein fantastisches Element. Um was es geht? Masha Dimitri sagt schmunzelnd: „Um Liebe – und um Ungerechtigkeiten.“ Dass bei „Il Disastro“ vermutlich vieles anders sein wird als bisher, findet Masha wunderbar. „Durch den Kunstgriff mit der Amnesie können sich die Rollen ändern, ohne dass man die Figuren ändern muss.“

Das Programm entsteht erst während der Proben

Wie bei den beiden vorhergehenden Programmen führt auch bei „Il Disastro“ Ueli Bichsel Regie, der selbst als Clown auf der Bühne steht. Seine Tochter Anna Frey ist Co-Regisseurin. Was das Publikum später als fertige Produktion zu sehen bekommt, entsteht während der gemeinsamen Proben. Das gilt für die Aktionen ebenso wie für die Requisiten. „Der Regisseur ist ein Tüftler“, verrät Masha und lacht. „Silvana auch. Und sie nimmt auch gern selbst einmal einen Hammer in die Hand. Nina malt sehr gern. Sie sind ein gutes Team!“

Mit den Proben haben sie schon früh angefangen – Anfang des Jahres –, sodass noch genügend Zeit ist, selbst etwas zu bauen. Aus vielen gesammelten, aufgeschriebenen und aufgezeichneten Ideen entsteht so nach und nach das Programm. Dass sich Nina, Silvana und Ueli schon so lange kennen, kommt „Il Disastro“ auf jeden Fall zugute: Begegnet sind sie sich nämlich schon vor über 15 Jahren beim Circus Monti. Richtig zusammenarbeiten tun sie seit etwa einem Jahrzehnt – die Chemie stimmt. Und so kann das Stuttgarter Publikum im Juni nicht nur mit „Buon Appetito“ auf den Geschmack kommen, sondern auch noch erleben, wie fruchtbar und befreiend ein „Disastro“ sein kann.

Nina Dimitri & Silvana Gargiulo – „Buon Appetito“: 20. bis 22. Juni, jeweils 20 Uhr; 23. Juni, 18 Uhr; „Il Disastro“: 27. bis 29. Juni, jeweils 20 Uhr; 30. Juni, 18 Uhr; Forum Theater, 07 11 / 4 40 07 49 99 und online

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: