Tribut an den Originalfilm: Andrew Lincoln als Mark kommuniziert mit Hilfe von Schildern. Foto: NBC/Youtube

14 Jahre nach dem großen Erfolg von „Tatsächlich Liebe“ (im Original: „Love Actually“) geht die Geschichte weiter. Für den guten Zweck spendierte der Sender NBC ein kleines Sequel.

Stuttgart - Knapp 14 Jahre ist der Erfolg des Kinofilms „Tatsächlich Liebe“ mittlerweile her. Für die Fans der Romanze hat der Sender NBC anlässlich des Red Nose Day ein kleines Sequel erstellt. Bereits die Ankündigung zu der Fortsetzung hatte für viel Aufmerksamkeit gesorgt.

Am Wochenende hat der Sender den 17-minütigen Kurzfilm jetzt schließlich online gestellt. Innerhalb von zwei Tagen sahen bereits über eine Millionen Fans „Red Nose Day Actually: The Love Actually Reunion“.

Wiedersehen mit alten Bekannten

Es fühlt sich gut an, nach der ganzen langen Zeit so viele von den damaligen Protagonisten wiederzusehen: Wie auch schon im Originalfilm kommuniziert Mark (Andrew Lincoln) mit Juliet (Keira Knigtley) wortlos über Schilder. Die Schlüsselszene aus dem Originalfilm führt in das Sequel ein. Hugh Grant tanzt sich wieder durch Downing Street No. 10, Bill Nighy gibt ein Interview bei Radio Watford. Die ganze Crew – unter ihnen auch wieder Colin Firth und Liam Neeson – ist älter geworden, aber auch das nehmen sie, genau wie den ganzen Kurzfilm, mit viel Humor und Charme.

Es gibt sogar einen Überraschungsgast: Eine der Hauptdarstellerinnen hat in der Fortsetzung Patrick Dempsey geheiratet. Welche Schauspielerin das Glück hat, sehen Sie in dem Video.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: