Boxenluder? Von wegen! Melina Schulmeister aus Göppingen begleitet Ferrari-Star Sebastian Vettel als Formula Una.

Spielberg - Boxenluder? Bloß nicht! Wer behauptet, eine Formula Una wäre ein Mitglied der Gattung Formel-1-Flittchen, der würde immensen Ärger bekommen. Melina Schulmeister und 49 andere junge Frauen würden einem solchen Ignoranten zumindest kräftig gegen das Schienbein treten. „Ich würde mich tierisch aufregen, wenn mich einer so bezeichnen würde“, sagt Melina Schulmeister. Die 23 Jahre alte Göppingerin ist eine der 50 Formula Unas in Spielberg; die jungen Damen sind Teil des Großen Preises von Österreich – und keine Luder, die sich an Rennfahrer oder andere Promis ranmachen.

Melina Schulmeister ist Model, Maskottchen und Repräsentantin von Ringeigner Red Bull. Die Formula Unas posieren für Fotos und Filme, sie schmücken Termine, und jede von ihnen ist einem Fahrer zugeteilt. „Ich bin bei Sebastian Vettel“, erzählt die Studentin der Stuttgarter Macromedia-Hochschule, „ich konnte das nicht beeinflussen – aber hätte man mich einen Piloten aussuchen lassen, hätte ich Vettel genommen.“ Am Sonntag stand sie in der Startaufstellung beim Ferrari des Heppenheimers, bei offiziellen Anlässen war sie attraktiver Blickfang und damit alles andere als nur im Windschatten des Ex-Weltmeisters.

Formula Una zu sein bedeutet nicht, dass man bloß stets fesch sein muss; das ist zwar die Hauptaufgabe und deshalb trägt Melina Schulmeister ein maßgeschneidertes Dirndl – aber die Mädchen müssen auch Terminstress wegstecken, müssen flexibel und für Red Bull fast immer verfügbar sein. Für zerbrechliche Püppchen ist im Land des Lächelns kein Platz. „Es ist mitunter echt stressig“, sagt die Göppingerin, „so extrem hätte ich das nicht erwartet; und ich hätte auch nicht gedacht, welcher mediale Hype um uns gemacht wird.“ Am Samstag war von 8 bis 22 Uhr Einsatzzeit, am Sonntag wurden die Unas um 6 Uhr am Hotel abgeholt und kehrten erst nach 22 Uhr in ihre Zimmer zurück.

Um eine Una zu werden, braucht es Glück und Selbstvertrauen. In der Bewerbung umreißt die Kandidatin, warum sie die Richtige ist, da kommt es nicht nur auf die gute Figur an, es folgt die Online-Abstimmung. Eigentlich kommen die Mädchen aus dem Land, in dem der Grand Prix stattfindet, da das Rennen am Nürburgring ausfällt, sind ausnahmsweise drei der 50 Unas aus Deutschland am Start. Als Melina Schulmeister erzählte, dass sie nach Spielberg fährt, spürte sie nicht nur Anerkennung. „Manche reagierten schnippisch und versuchten, alles schlechtzureden“, sagt sie. In der Formel 1 gilt seit je: Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart verdienen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: