Kylie Jenner soll den Titel "Milliardärin" nicht verdient haben. Foto: Kathy Hutchins/Shutterstock.com

Kylie Jenner sieht sich schweren Anschuldigungen gegenüber. Betitelte das "Forbes"-Magazin die Unternehmerin zuletzt noch als jüngste Selfmade-Milliardärin, unterstellt es ihr jetzt ein "Netz aus Lügen".

Kylie Jenner (22) hat 2019 als jüngste Selfmade-Milliardärin Geschichte geschrieben. Das renommierte Wirtschaftsmagazin "Forbes" platzierte die Unternehmerin in starker Pose auf seinem Cover. Nun rudert es zurück. In einem am Freitag veröffentlichten Bericht heißt es, dass Jenner und ihre Familie über Unternehmenszahlen gelogen haben sollen und "Steuererklärungen wahrscheinlich gefälscht" hätten. Demnach sei die 22-Jährige, die 2014 das Kosmetikunternehmen Kylie Cosmetics gründete, angeblich gar keine Milliardärin.

"Keeping Up With the Kardashians" hier ansehen.

Was sagt Kylie Jenner dazu?

Die Autoren hinter dem "Forbes"-Bericht finden deutliche Worte. Ihrer Meinung nach habe der Kardashian-Jenner-Clan schlichtweg ein "Netz aus Lügen" gesponnen. Eine Behauptung, die die Jung-Unternehmerin nicht unkommentiert lässt. Bei Twitter bezieht sie Stellung: "Was muss ich nach dem Aufwachen lesen? Ich dachte, dies sei eine seriöse Seite", schreibt sie. Doch alles, was sie lese, sei "eine Reihe ungenauer Aussagen und unbewiesener Annahmen".

"Ich habe nie nach einem Titel gefragt oder versucht, mir durch Lügen einen zu erschleichen." Weiter geht sie nicht auf das Thema ein. Schließlich könne sie "100 Dinge nennen, die momentan wichtiger sind, als sich darauf zu konzentrieren, wie viel Geld ich habe", wie es in einem weiteren Tweet der 22-Jährigen heißt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: