Timo Müller: Football-Chef  Foto: Patricia Sigerist

Thomas Feurich wird als Abteilungsleiter abgewählt. Sein Nachfolger heißt Timo Müller. Viele wollen den Verein verlassen.

Fellbach - Am Anfang lief alles wie bei einer gewöhnlichen Jahreshauptversammlung. Der Abteilungsleiter Thomas Feurich begrüßte vor wenigen Tagen die 75 Anwesenden der Fellbach Warriors und stellte die Beschlussfähigkeit fest. Nach dem Rückblick auf das sportliche Geschehen erhielten der stellvertretende Abteilungsleiter Marcel Dippon und der Pressesprecher Steffen Behrens bronzene Auszeichnungen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Und dann kam es an diesem Abend zum großen Knall in der American-Football-Abteilung des SV Fellbach.

Der 33-jährige Timo Müller gewann die Wahl

Eine Gruppe von Mitgliedern hatte einen Antrag zur Abwahl des ersten Abteilungsleiters Thomas Feurich gestellt. Nach längeren Diskussionen stimmte die einfache Mehrheit für diesen Antrag, und Thomas Feurich wurde seines Amtes enthoben: „Traurig, dass es so gekommen ist. Vieles hätte man im Vorfeld durch persönliche Gespräche regeln können.“

Timo Müller, Offensivtrainer der Oberliga-Mannschaft der Fellbach Warriors, und der Sportliche Leiter Christoph Gauermann ließen sich als neue Kandidaten aufstellen. Der 33-jährige Timo Müller gewann die Wahl. „Ich traue mir zu, diese Aufgabe zu übernehmen. Vor allem die Jugendarbeit liegt mir sehr am Herzen. Hier muss mehr getan werden“, sagte der neue Abteilungsleiter in seiner Antrittsrede.

Der neu gewählte Abteilungsleiter muss zeitnah eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, um die Ämter neu zu besetzen

Nach dieser Wahl traten der Jugendleiter Tom Hartner und der Sportliche Leiter Christoph Gauermann von ihren Ämtern zurück. „Ich habe die vergangenen Jahre alles für diesen Verein gegeben, viele sind mir ans Herz gewachsen“, sagte Christoph Gauermann. „Aber Intrigen sind nicht mein Ding. Schade, dass es so enden muss. Ich beuge mich der Mehrheit der Abteilung, ob aber alle wissen, welche Konsequenzen dies hat, bezweifle ich sehr.“

Der neu gewählte Abteilungsleiter muss zeitnah eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, um die Ämter neu zu besetzen. Weitere Auswirkungen ließen nicht lange auf sich warten. Im darauffolgenden Training am Dienstagabend verkündeten die Defensivtrainer Daniel Läpple und Steffen Behrens ihren Rücktritt. „Für mich gab es immer eine klare Trennung zwischen Sport und Vereinspolitik. Wenn einer nun Chef der Offensive ist und zeitgleich die ganze Abteilung leitet, ist das für mich nicht mehr gegeben“, sagte Steffen Behrens, der seit 2012 Teil der Fellbach Warriors ist und das Oberliga-Team im Vorjahr als Interims-Cheftrainer zum Klassenverbleib führte. „Eigentlich hatte ich vor, mit den Fellbach Warriors noch viel zu erreichen, dass es jetzt so abrupt endet, ist schade.“

Auch einige Spieler haben das Team und den neuen Abteilungsleiter bereits darüber informiert, dass sie den Verein verlassen werden. Wie sich dies auf die im April beginnende Oberliga-Saison auswirken wird, bleibt abzuwarten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: