Eine Germanwings-Mschine musste am Samstagmittag außer Plan am Stuttgarter Flughafen landen. Foto: www.7aktuell.de | Oskar Eyb

Nach der außerplanmäßigen Landung eines Germanwings-Airbus am Stuttgarter Flughafen spricht die Fluggesellschaft von einer "Standard-Sicherheitsprozedur". "Es war eine Notlandung", sagt dagegen der Flughafen-Geschäftsführer. Alle Passagiere konnten die Maschine auf normalem Weg verlassen.

Stuttgart/Köln/Paris - Eine Warnung über Ölverlust hat einen Airbus 319 der Fluggesellschaft Germanwings zur außerplanmäßigen Landung am Stuttgarter Flughafen gezwungen. Verletzt wurde niemand, wie der Geschäftsführer des Airports, Georg Fundel, am Samstag mitteilte. Die 123 Passagieren und 5 Crew-Mitglieder des Flugs 4U 814 hätten das Flugzeug auf normalem Wege verlassen, teilte Germanwings mit. Die Maschine war von Köln/Bonn in Richtung Venedig unterwegs. Nach der Warnung im Cockpit wurde laut Germanwings aus Sicherheitsgründen ein Triebwerk abgeschaltet und eine „Ausweichlandung“ vorgenommen. „Es handelt sich hierbei um eine Standard-Sicherheitsprozedur. Die Landung war keine Notlandung“, hieß es in einer Mitteilung.

Fundel: Es war eine Notlandung

„Es war eine Notlandung“, sagte dagegen Fundel. Der Pilot habe einen Notalarm abgesetzt. Dieser löse sofort einen Großalarm am Flughafen aus, was höchste Sicherheitsstufe bedeute. „In solchen Fällen müssen sich alle anderen Flugzeuge hinten anstellen, weil die betroffene Maschine Vorfahrt hat“, sagte Fundel. Der Airbus wird nun von Technikern untersucht. Die Passagiere können mit einem Ersatzflugzeug nach Venedig weiterbefördert werden oder zurück nach Köln.

In den französischen Alpen gingen die Bergungsarbeiten nach dem Absturz der Germanwings-Maschine unterdessen weiter. Einsatzkräfte suchten auch am Samstag an der schwer zugänglichen Stelle nach Flugzeugteilen und nach persönlichen Gegenständen der 150 Toten. Ermittlungen verfestigen Stück für Stück den Verdacht gegen den Copiloten. In Paris ausgewertete Daten des zweiten Flugschreibers zeigen, dass der 27-Jährige die Maschine bei dem von ihm eingeleiteten Sinkflug sogar noch beschleunigte. Die französische Untersuchungsbehörde Bea kündigte weitere Analysen der Blackbox an.

Im Luftverkehr wird zwischen Sicherheits- und Notlandungen unterschieden. Bei einer Notlandung ist das Leben der Insassen in Gefahr. Der Pilot hat dann in der Regel keine andere Wahl, als möglichst schnell aufzusetzen. Grund hierfür kann zum Beispiel Feuer an Bord sein oder ein massives technisches Problem wie der Ausfall des Hydrauliksystems. Bei einer Sicherheitslandung entscheidet der Pilot, frühzeitig zu landen, um einen möglichen Defekt zu prüfen oder einen drohenden Schaden am Flugzeug zu vermeiden. Er könnte sich aber auch entschließen, seinen Flug fortzusetzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: