Demonstration im pfälzischen Kandel: Die Debatte über Zuwanderung, Integration und Abschiebung muss endlich rationaler werden, meint unser Kommentator Foto: dpa

Die Flüchtlingskriminalität in Baden-Württemberg sinkt – doch das ist nur die halbe Wahrheit, meint unser Kommentator Nils Mayer.

Stuttgart - Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) wird’s freuen: Erstmals seit fünf Jahren hat die Kriminalität durch Flüchtlinge nachgelassen. Wohlgemerkt, nachdem sie in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen war. Dem Vernehmen nach sind vor allem die Zahlen bei Laden- und Taschendiebstählen zurückgegangen. Das klingt zwar erfreulich – ist jedoch trügerisch. Denn es ist nur die halbe Wahrheit.

Zu dieser gehört auch: Die Zahl der Straftaten durch Flüchtlinge liegt weiter auf einem hohen Niveau. Und Körperverletzungen im öffentlichen Raum, bei denen ein Flüchtling tatverdächtig ist, haben deutlich zugenommen. Was wiederum zum Problem wird, weil es genau solche Gewalttaten sind, die das Sicherheitsempfinden vieler Bürger prägen. Da hilft es auch nicht, zu beschwichtigen.

Integrationsdebatte muss rationaler werden

Zwar ist es richtig, dass – gemessen an den Zugangszahlen – die allermeisten Flüchtlinge hier friedlich leben wollen. Aber das gesellschaftliche Klima gerät nicht allein durch Rechtspopulisten in Gefahr – sondern auch dann, wenn all jene, die nach wie vor fest an eine gelingende Integration aller Flüchtlinge glauben, die zunehmend sichtbaren Probleme der unkontrollierten Massenmigration ausblenden oder relativieren.

Die Debatte über Zuwanderung, Integration und Abschiebung muss endlich rationaler werden. Auch Kanzlerin Angela Merkel muss aus ihrer gescheiterten Flüchtlingspolitik lernen. Denn klar ist schon jetzt: Schafft Deutschland es auch künftig nicht, Zuwanderung zu kontrollieren und kriminelle Flüchtlinge konsequent abzuschieben, wird sich Merkels Naivität noch auf Jahre im Kriminalitätsgeschehen widerspiegeln. Ausbaden müssen das vor allem Justiz und Polizei.

nils.mayer@stuttgarter-nachrichten.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: