Selten gibt es so viele Ehrenamtliche wie an diesem Nachmittag an der Solitudestraße, die bei den Schulaufgaben helfen können. Foto:  

Für das Lernzeit-Angebot des Flüchtlingskreises Weilimdorf fehlt es an Ehrenamtlichen, die Kindern bei den Schularbeiten helfen möchten. Besonders für die Unterkunft im Weilimdorfer Stadtteil Hausen werden engagierte Frauen und Männer gesucht, die zwei Stunden in edr Woche Zeit haben.

Weilimdorf - Viele Kinder, die in Flüchtlingsunterkünften leben, gehen auf eine deutsche Schule. Weil ihre Eltern ihnen selten bei den Hausaufgaben helfen können, hat der Flüchtlingskreis Weilimdorf in den beiden Unterkünften an der Solitudestraße und an der Steinröhre in Hausen die Lernzeit ins Leben gerufen. Doch aktuell fehlt es an Ehrenamtlichen, die den Kindern bei ihren Schulaufgaben helfen. Vor allem in der Unterkunft an der Steinröhre kann das Angebot derzeit nicht mehr regelmäßig stattfinden.

Claudia Kowol vom Flüchtlingskreis hofft sehr, dass sich noch Frauen und Männer melden, welche die Lernzeit unterstützen möchten. Das Angebot zielt darauf ab, Kinder aus Flüchtlingsfamilien im Stadtteil zu fördern. Laut Kowol bekommen Kinder nicht nur Hilfe bei den Hausaufgaben, sondern auch die Gelegenheit, deutsch zu sprechen. Pädagogische Kenntnisse seien nicht erforderlich, auch benötigen die Ehrenamtlichen keine Kenntnisse in komplizierter Mathematik. „Es sind vorwiegend Grundschüler, die mit ihren Hausaufgaben kommen“, erklärt sie. Freude am Umgang mit Kindern solle man allerdings schon haben. In Hausen seien es derzeit circa zwölf und an der Solitudestraße 13 Kinder. „Zwei bis drei Leute sollten an einem Nachmittag schon da sein“, sagt Kowol. Der Arbeitsaufwand der Ehrenamtlichen gehe nicht über die zwei Stunden Betreuung am jeweiligen Nachmittag hinaus. Man müsse weder etwas vor- noch nachbearbeiten, erklärt Kowol.

Die Betreuungszeiten in der Unterkunft an der Solitudestraße sind montags bis donnerstags jeweils von 15 bis 17 Uhr. Mangels Ehrenamtlichen findet die Betreuung an der Steinröhre in Hausen derzeit nur montags und dienstags von 16 bis 18 Uhr statt. „Im neuen Jahr möchten wir das ändern“, hofft Kowol. Denn auch in Hausen sollen Kinder an vier Nachmittagen Hilfe bei ihren Hausaufgaben erhalten.

„Wir würden uns freuen, wenn an der Steinröhre wieder eine Hausaufgabenbetreuung stattfindet“, sagt sie. Für die Kinder sei dies ein wichtiges Angebot. Zudem würden sie ein Zertifikat erhalten, das ihre Teilnahme bescheinigt. Wer sich an einem Nachmittag im Lernzeit-Projekt engagieren möchte, kann sich bei Claudia Kowol unter der E-Mail-Adresse lernzeit@fluechtlingskreis-weilimdorf.de melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: