Die Polizei hat einen 42-jährigen Messerstecher festgenommen. Foto: dpa

Ein Flüchtling ist im Kreis Ludwigsburg von einem seiner Mitbewohner schwer verletzt worden. Der Grund für den Angriff war offenbar ein Vorfall aus der Vergangenheit: Das Opfer hatte den Angreifer angezeigt.

Markgröningen - Ein 42 Jahre alter Mann hat vor einer Flüchtlingsunterkunft in Markgröningen (Kreis Ludwigsburg) auf einen Gleichaltrigen eingestochen und ihn schwer verletzt. Der Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Polizei mitteilen, hatte das Opfer am Freitagabend gegen 21.50 Uhr Müll entsorgt, dabei war er mit dem Täter aneinander geraten.

Der Grund für die Auseinandersetzung: Das Opfer hatte gegen den 42-Jährigen wegen eines anderen Vorfalls Anzeige erstattet. Im Gerangel versuchte der Angreifer, seinen Kontrahenten mit einem Messer zu verletzen. Mehrere Mitbewohner schritten ein, einem Zeugen gelang es, dem Tatverdächtigen das Messer wegzunehmen. Der 42-Jährige machte sich zunächst davon, kam aber zurück und ging mit einem anderen Messer auf sein Opfer los. Beim zweiten Angriff kamen die Zeugen zu spät, das 42-jährige Opfer wurde schwer verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Der Angreifer wurde von der Polizei festgenommen, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde er am Samstag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den Mann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: