Die Polizei kontrolliert in Zügen und auf Autobahnen, um Schleuser zu fassen. Das gelingt auch, doch die Täter werden immer vorsichtiger Foto: dpa

Immer mehr Flüchtlinge reisen illegal ohne Papiere aus anderen EU-Ländern nach Deutschland ein. Die Schleuser allerdings sind vorsichtig geworden. Die Zahl der Festnahmen geht zurück.

Stuttgart - Kriminelle Schleuser, die massenhaft Flüchtlinge auf illegalen Wegen und ohne Papiere über die Grenzen nach Baden-Württemberg bringen, reagieren auf den Kontrolldruck durch die Behörden. Im ersten Halbjahr 2015 ist die Zahl der verhafteten Schleuser im Land erstmals seit Jahren gesunken. Allerdings nicht, weil weniger geschleust würde. „Der Grund für den Rückgang ist, dass Schleuser oft nicht mehr bis Deutschland mitreisen“, sagt eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion Stuttgart. Sie wollten so einer Festnahme entgehen.

Die Banden gingen unvermindert „organisiert, strukturiert, rücksichtslos und menschenverachtend“ vor. Im ersten Halbjahr hat die Bundespolizei im Land 44 Schleuser festgenommen. Im ersten Halbjahr 2014 sind es noch 67 gewesen. Die Zahl der Kontrollen war im vorletzten Jahr erhöht worden.

Weiter gestiegen ist dagegen die Zahl der illegal eingereisten Flüchtlinge, die bei der Bundespolizei gelandet sind. In den ersten sechs Monaten sind es landesweit 4500 gewesen – im Vorjahreszeitraum lag die Zahl noch bei 3300. Die meisten wurden in den Inspektionsbereichen Weil am Rhein, Offenburg und Stuttgart angetroffen. Bei den Nationalitäten lagen das Kosovo, Gambia und Syrien vor Eritrea und Albanien.

Bisher reicht das Personal der Bundespolizei im Land für die Erfassung noch aus. In Bayern waren zuletzt Diskussionen darüber aufgekommen, dass die Beamten mit dieser Aufgabe angesichts der Zahl der Asylbewerber inzwischen überfordert sind. Dort können diverse illegal eingereiste Flüchtlinge nicht mehr erkennungsdienstlich behandelt werden. „In Baden-Württemberg besteht dieses Problem noch nicht, weil das Flüchtlingsaufkommen nicht so hoch ist wie in Bayern“, sagt die Sprecherin der Bundespolizeidirektion Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: