Sponsored by Stadtwerke Bietigheim-Bissingen

Flächendeckender Stromausfall Wenn das Licht aus bleibt

Von red 

Ein flächendeckender Stromausfall ist in Deutschland sehr unwahrscheinlich. Foto: Pixabay
Ein flächendeckender Stromausfall ist in Deutschland sehr unwahrscheinlich. Foto: Pixabay

Deutschland verfügt über ein gut ausgebautes Stromnetz. Doch welche Folgen hätte ein flächendeckender Zusammenbruch der Energieversorgung?  

Dank der soliden Energieversorgung in Deutschland sind wir es gewöhnt, jederzeit Strom zu nutzen und sehen die Versorgung als selbstverständlich an. Bundessweit sind Leitungen verlegt, die sicherstellen, dass der Strom dort ankommt, wo er gebraucht wird. Sollte es dennoch einmal zu einem Stromausfall kommen, skizziert Tim Förderer in der ZDF-Dokumentation „Blackout - Deutschland ohne Strom“ sehr anschaulich, welche Konsequenzen ein bundesweiter Stromausfall nach sich ziehen könnte.

Was würde bei einem bundesweiten Stromausfall passieren?

In den ersten Tagen würden Probleme im Bereich der Lebensmittelversorgung auftreten. Kühlschränke der privaten Haushalte und in Supermärkten könnten nicht mehr betrieben werden, wodurch viele Lebensmittel nicht mehr gelagert werden könnten. Die Wasserversorgung für die Haushalte und öffentliche Einrichtungen wäre beeinträchtigt und würde nach ein paar Tagen ganz ausfallen, da die Pumpen, die für den Transport des Wassers zuständig sind, mit Strom betrieben werden.

Auch öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser wären davon betroffen. Zunächst würden Generatoren anspringen, damit laufende Operationen fortgeführt werden können und Patienten, die abhängig von elektrischen Geräten sind, weiterhin die benötigte Versorgung erhalten. 48 Stunden lang könnte beispielsweise das Universitätsklinikum in Mainz mit Generatoren betrieben werden. Danach geht der Treibstoff der Generatoren aus.

Aber auch die Sicherheit wäre betroffen. Neben den Gefahren der steigenden Kriminalität aufgrund von fehlenden Sicherheitsgeräten würde die Kühlung der Kernkraftwerke ein weiteres Problem darstellen. Wenn das Kühlwasser nicht die notwenige Temperatur hat, könnte das verehrende Folgen für die Sicherheit eines Kernkraftwerkes haben. Im Vergleich zu anderen Einrichtungen sind diese jedoch sehr gut auf einen Stromausfall vorbereitet und in der Regel mit zwei Reservegeneratoren ausgestattet.

Versorgungsengpässe und zusammenbrechende Müllentsorgung

Neben der Versorgung würde die Entsorgung von Wasser und Müll zum Problem werden. Denn die Kläranlagen werden mit Strom betrieben. Nachdem die Generatoren ihren Treibstoff verbraucht haben, könnte das schmutzige Wasser nicht mehr gereinigt werden und müsste ungereinigt in die Flüsse abgelassen werden. Zudem bestände durch das Erliegen der gesamten Infrastruktur keine Möglichkeit der Müllentsorgung. Die Ansammlung von Müllbergen wäre die Folge.

Schwieriger Wiedereinstieg ins Stromnetz

Besonders der Wiedereinstieg in das Stromnetz würde eine enorme Herausforderung darstellen. Kraftwerke benötigen für ihren Eigenbetrieb Strom. Ist dieser nicht vorhanden müssten zunächst kleinere Kraftwerke in Betrieb genommen werden. In einem Wasserkraftwerk der Schweiz würde zum Wiedereinstieg erst eine Turbine dazu genutzt werden, um weitere Turbinen zu starten. Mit dem vorhandenen Strom könnten Funktionen wie Pumpen und Schieber betrieben werden, die letztendlich das Wasserkraftwerk wieder zum Laufen bringen würden. Nach und nach würden Leitstellen weitere Kraftwerke hinzu schalten und somit den Wiederaufbau des Stromnetzes im Land ausweiten.

In Katastrophenschutzübungen für Ernstfall trainieren

Damit die Einsatzkräfte im Ernstfall optimal darauf vorbereitet wären, werden im Land Katastrophenschutzübungen durchgeführt. Solch eine Übung führten die Regierungspräsidien Stuttgart und Tübingen mit weiteren Landkreisen der Umgebung Mitte Oktober durch, wie die Stuttgarter Zeitung in einem Artikel vom 15.10.2017 berichtete.

Flächendeckender Stromausfall unwahrscheinlich

Aufgrund des Aufbaus des deutschen Stromnetzes ist ein flächendeckender Stromausfall sehr unwahrscheinlich. Während des Normalbetriebs können sogar Ausfälle mehrere Leitungen kompensiert werden, damit es zu keinem großflächigen Stromausfall kommen kann.