Eddie Redmayne mit seiner Frau Hannah: In Venedig stellte er seinen Film „The Danish Girl“ vor, in dem er eine Transsexuelle spielt. Foto: dpa

Autogrammjäger bekamen ihre Bücher voll an diesem Wochenende in Venedig. Am Lido traf Oscar-Preisträger Eddie Redmayne auf Kristen Stewart und Juliette Binoche.

Venedig - Zahlreiche Prominente haben sich am Wochenende auf dem roten Teppich des Filmfestivals Venedig gedrängelt. Oscar-Preisträger Eddie Redmayne stellte das Drama „The Danish Girl“ vor, in dem er eine Transsexuelle spielt. Eine kleine Nebenrolle hat dabei Johnny Depps Ehefrau Amber Heard. Juliette Binoche verkörpert in „L’attesa“ eine trauernde Mutter, Kristen Stewart erlebt mit „Equals“ eine düstere Zukunftsvision und Tilda Swinton prallt in „A Bigger Splash“ auf Ralph Fiennes und Dakota Johnson.

Mit Spannung war vor allem „The Danish Girl“ erwartet worden. Regisseur Tom Hooper („The King’s Speech“) greift damit erneut die Geschichte einer realen Person auf: Lili Elbe war eine der ersten Transsexuellen, die sich in Deutschland Anfang der 1930er Jahre einer geschlechtsangleichenden Operation unterzog.

Die Hauptrolle übernimmt Redmayne (33), der für seine Darstellung des Stephen Hawking in „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ einen Oscar gewann. So spannend die Geschichte aber ist - Hooper inszeniert „The Danish Girl“ als konventionelles und teilweise kitschiges Drama.

Johnson spielt Fiennes' Tochter

Nebendarsteller Matthias Schoenaerts stellte im Wettbewerb von Venedig gleich noch einen zweiten Film vor: „A Bigger Splash“ erzählt von einer Rockmusikerin (Swinton) und ihrem Partner (Schoenaerts), die auf einer Mittelmeerinsel einen Ex (Fiennes) und dessen Tochter (Johnson) treffen. Während die Gefühle auf die Probe gestellt werden, steuern die Vier auf eine Katastrophe zu.

Ebenfalls im Wettbewerb lief „Equals“ mit „Twilight“-Star Kristen Stewart (25). Das Werk spielt in der Zukunft, in der Menschen keine Emotionen haben dürfen. Als sich dann aber zwei von ihnen ineinander verlieben, müssen sie um ihr Leben fürchten und sich verstecken. Auch wenn der Blick in eine sterile Zukunft nicht wirklich originell ist, so überzeugten Stewart und Nicholas Hoult („X-Men“) doch als unglückliches Paar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: