Auf den Plätzen am Bahnhof Vaihingen dürfen nur die Autos der Car-Sharing-Firma Flinkster stehen. Foto: Malte Klein

In Möhringen und Vaihingen sind vier Car-Sharing-Anbieter vertreten. Insgesamt wird das Angebot gut angenommen. Probleme mit zugeparkten Ladestationen für Elektroautos gibt es nicht so häufig wie in der übrigen Stadt.

Filder - Wer kein Auto hat, aber mal eines braucht, hat in den Stadtbezirken Möhringen und Vaihingen die volle Auswahl an Car-Sharing-Anbietern. Beispielsweise kann man am Vaihinger Bahnhof sechs Autos der Bahn-Tochter Flinkster leihen, in der Tiefgarage am Vaihinger Marktplatz stehen sieben unterschiedlich große Fahrzeuge der Car-Sharing -Firma Stadtmobil bereit, und über die Bezirke verteilt lassen sich Fahrzeuge der Daimler-Tochter Car2go ausleihen. Außerdem vermittelt die Firma Autonetzer in beiden Bezirken Privatwagen zum Leihen.

„In Vaihingen und Möhringen wird unser Angebot gut angenommen“, sagt Edgar Augel, der Marketingverantwortliche von Stadtmobil. „Abgesehen vom Talkessel haben wir in diesen beiden Bezirken die meisten Stationen in Stuttgart.“ Das liege daran, dass schon vor 20 Jahren einer der ersten Standorte der Car-Sharing-Firma in Vaihingen gewesen sei und sich das Angebot etabliert habe. Mittlerweile können Kunden in dem Bezirk an elf Stationen insgesamt 20 Autos ausleihen. Die größte Ausleihstelle im Bezirk ist am Vaihinger Markt. Allerdings würden nicht alle Nutzer in ihrem Bezirk mieten. „Es gibt auch Kunden, die mit dem Nahverkehr zur Ausleihstelle fahren, bei der das gewünschte Auto frei ist“, sagt Augel.

Expansionspläne für Vaihingen und Möhringen

Im Gegensatz zur Innenstadt werden die Stationen in den beiden Bezirken auf den Fildern in der Regel nicht so häufig zugeparkt. „Wir haben unsere Stellplätze auf privatem Grund. Dass andere Autos auf den Plätzen stehen, ist kein grundsätzliches Phänomen“, sagt Augel. Das komme eher in der Innenstadt vor, weil dort der Parkdruck höher sei. Falls doch jemand widerrechtlich parke, könne derjenige abgeschleppt werden. Diese Frage stellt sich bei den Stadtmobil-Stationen in Möhringen an der Jelin- und der Plieninger Straße nicht. Dort stellen die Nutzer die Autos auf wechselnden Parkplätzen ab. Stadtmobil wird jedoch weitere Abstellmöglichkeiten brauchen: Das Unternehmen will in Vaihingen und Möhringen weiter expandieren.

Beim Anbieter Car2go sind in Stuttgart nur Elektrofahrzeuge im Einsatz, die Nutzer nach Ende der Leihzeit überall in der Stadt abstellen oder aber an einer Station aufladen können. „Die Ladesäulen sind natürlich auch dort ab und zu durch parkende Fahrzeuge blockiert, aber nicht so oft wie im Stuttgarter Zentrum“, sagt Car2go-Pressesprecher Andreas Leo. Er registriert, dass immer weniger Ladesäulen zugeparkt werden und spricht von einem Lernprozess. Es sei geplant, vor den Ladestationen Schilder mit der Aufschrift „Parkplatz für E-Fahrzeuge während des Ladens frei“ zu montieren, sagt Monika Spiegel. Die Sprecherin der Stadt ergänzt: „Diese Schilder konnten aufgrund der Wetterlage noch nicht an allen Parkplätzen angebracht werden.“ Bis Ende des Jahres sind in Stuttgart 223 Ladestationen geplant. Laut EnBW-Pressesprecherin Romy Hoffmann wird es dann in Möhringen sieben und in Vaihingen neun geben.

Durchschnittliche Nutzung von Flinkster

In Vaihingen und Möhringen werde das Angebot der Bahn-Tochter Flinkster in etwa so stark genutzt wie in der Gesamtstadt, sagt eine Pressesprecherin. Die beiden Bezirke sind, was zugeparkte Parkplätze betrifft, Durchschnitt: „Es gibt genauso oft oder selten Probleme wie an anderen Standorten oder in anderen Städten auch.“

Beim Unternehmen Autonetzer gibt es keine festen Stationen. Nutzer können Privatautos mit anderen Personen teilen und die Autonetzer bringen diese zusammen. „In Vaihingen und Möhringen können aktuell 20 Fahrzeuge gemietet werden“, sagt Autonetzer-Gründer Sebastian Ballweg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: