Autokonzern Fiat Chrysler muss Fahrzeuge der Marken Jeep und Dodge zurückrufen (Symbolbild). Foto: dpa

Wegen Problemen mit dem Bremssystem ruft der Autokonzern Fiat Chrysler 210.000 Fahrzeuge zurück. Betroffen sind Minivans und SUV’s der Marken Dodge und Jeep.

Auburn Hill - Der Autokonzern Fiat Chrysler ruft fast 210 000 Fahrzeuge aufgrund eines Problems mit dem Bremssystem zurück. Wegen eines Fertigungsfehlers könne es zu Blasenbildung in der Bremsflüssigkeit kommen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Bremsen würden zwar weiter funktionieren, der Bremsweg könne sich jedoch verlängern. Betroffen seien Minivans und SUV’s der Marken Dodge und Jeep aus den Modelljahrgängen 2018 und 2019.

Hauptsächlich der US-Markt betroffen

Fiat Chrysler sind nach eigenen Angaben weder Beschwerden von Kunden noch Berichte über Unfälle oder Verletzungen im Zusammenhang mit dem Problem bekannt. Mit 154 337 Fahrzeugen umfasst der Großteil des Rückrufs Autos für den US-Markt. Ein Drittel davon befindet sich laut Fiat Chrysler noch bei Händlern.

In Kanada seien gut 19 000 Wagen betroffen, in Mexiko rund 900 und außerhalb Nordamerikas etwa 35 500. Die Autobesitzer sollen in Kürze informiert werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: