In der Kirchheimer Innenstadt ist am Donnerstagabend ein Dachstuhl in Brand geraten. Foto: SDMG/SDMG / Woelfl

Ein Dachstuhlbrand hat am Donnerstagabend in Kirchheim/Teck die Feuerwehr in Atem gehalten. In der Kirchheimer Innenstadt kam der Verkehr teilweise zum Erliegen, es entstand hoher Sachschaden.

– In der Innenstadt von Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) ist es wegen eines Dachstuhlbrandes in der Alleenstraße am Donnerstagabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehr gekommen. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand, die Polizei schätzt den Sachschaden auf mindestens 300 000 Euro. Wegen des Feuers musste die betroffene Straße stundenlang gesperrt werden, es kam zu Verkehrsbehinderungen in der Kirchheimer Innenstadt.

Wie die Polizei berichtet, hatten mehrere Anrufer gegen 19.20 Uhr die Rettungskräfte verständigt und einen Dachstuhlbrand in der Alleenstraße mitgeteilt. Als die ersten Kräfte eintrafen, quoll Rauch aus dem Dachstuhl des Vier-Parteien-Hauses, außerdem brannte eine Dachgeschosswohnung. Die Feuerwehr, die mit 16 Fahrzeugen und 83 Einsatzkräften vor Ort war, konnte verhindern, dass die Flammen auf andere Gebäudeteile übergriffen. Die Bewohner konnten sich selbstständig ins Freie retten. Der mitalarmierte Rettungsdienst, der mit sieben Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften am Brandort war, musste demnach nicht einschreiten.

Während der aufwendigen Löscharbeiten wurde ein Abschnitt der Alleenstraße zwischen Plochinger Straße und Max-Eyth-Straße durch die Polizei für mehrere Stunden voll gesperrt, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen kam. Das Gebäude ist nun teilweise unbewohnbar. Das Polizeirevier Kirchheim hat mit Unterstützung von Kriminaltechnikern die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.