Kröten und Molche haben sich den Feuerlöschteich vor Jahren als Laichstätte auserkoren. Foto: Sägesser

Eine Bürgerin hat vorgeschlagen, dass Bürger den alten Feuerlöschteich aus eigener Kraft und mit eigenem Geld zu einem Biotop für Amphibien umbauen könnten.

Stuttgart-Heumaden - Nun will eine Bürgerin die Sache in die Hand nehmen. Die Frau aus Riedenberg hat sich bei der jüngsten Sitzung des Bezirksbeirats wegen des Heumadener Krötenproblems zu Wort gemeldet. Sie hat den Lokalpolitikern vorgeschlagen, dass Bürger den alten Feuerlöschteich aus eigener Kraft und mit eigenem Geld zu einem Biotop für Amphibien umbauen könnten. Das Bezirksrathaus will dieses Ansinnen an die Stadtverwaltung weiterleiten.

Wie berichtet haben sich Kröten und Molche den Feuerlöschteich vor Jahren als Laichstätte auserkoren. Nachdem kein Wasser mehr in dem Becken war, sind etliche Tiere auf dem Grund vertrocknet. Es gab eine ausgiebige Debatte, was aus dem Teich werden soll. Die Forderung, ihn zu einem Biotop umzubauen, ist letztlich am Geld gescheitert. Die Stadt hat den Feuerlöschteich stattdessen zugeschüttet und in der Nähe zwei Ersatzbiotope gebuddelt. Doch viele der Tiere sind im Frühjahr erneut zum einstigen Teich gewandert.

Die Riedenbergerin will deshalb Spenden für ein Biotop an alter Stelle sammeln. Doch zunächst will sie auf das Okay der Stadtverwaltung warten. Ob das kommt, ist fraglich. „Es gibt einen Beschluss vom Gemeinderat“, sagt Hans Hofmann vom Stuttgarter Liegenschaftsamt. „Die Planung ist, dass das Gartenamt dort eine Grünfläche anlegt.“ ana

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: