Der Brand brach in einem Café in Schwäbisch Gmünd aus. (Symbolbild) Foto: 7aktuell.de

In einem Café in Schwäbisch Gmünd ist ein Feuer ausgebrochen, weil die 50-jährige Besitzerin offenbar das Öl beim Erhitzen in der Küche unbeaufsichtigt gelassen hatte.

Schwäbisch Gmünd - In Brand geratenes Öl hat in einem Café in Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) einen Schaden von rund 100 000 Euro verursacht.

Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag atmete die 50 Jahre alte Eigentümerin des Cafés Rauchgas ein, ihr Mann verbrannte sich bei einem Löschversuch an beiden Armen. Die 50-Jährige hatte demnach das Öl beim Erhitzen in der Küche unbeaufsichtigt gelassen.

Wohnungen, die sich in dem Gebäude über dem Café befinden, wurden während der Löscharbeiten am Mittwochabend vorübergehend geräumt - gemeldet sind in dem Haus neun Bewohner, sagte ein Polizeisprecher. Den Angaben zufolge löschte die Feuerwehr den Brand. Die beiden Verletzten kamen ins Krankenhaus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: