Ein Brand in einer Tiefgarage in Gerlingen fordert am Donnerstag die Feuerwehr. Foto: SDMG

Noch ungeklärt ist, weshalb am Donnerstag in einer Gerlinger Tiefgarage ein Feuer ausgebrochen ist. Drei Autos wurden zerstört, zwei Feuerwehrleute erlitten Rauchgasvergiftungen.

Gerlingen - Großeinsatz der Feuerwehr: Gegen 14.30 Uhr ist am Donnerstag ein Brand in einer Tiefgarage in der Hofwiesenstraße ausgebrochen. Gebäude wurden evakuiert, rund 20 Personen mussten ihre Wohnungen verlassen. In der Tiefgarage gibt es Stellplätze für drei Häuser.

Hausbewohner werden in der Stadthalle versorgt

Das Deutsche Rote Kreuz versorgte die Bürger in der Gerlinger Stadthalle. Nachdem der Brand gelöscht worden war, konnte ein großer Teil der Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Zuvor war ein Statiker hinzugezogen worden, um zu prüfen, ob der Brand Auswirkungen auf die Standfestigkeit der Häuser hatte.

Ein Gebäudekomplex kann zunächst jedoch nicht bewohnt werden, da die Hauptversorgungsleitung bei dem Brand beschädigt wurde. Die Betroffenen wurden von der Stadt in einem nahegelegenen Hotel untergebracht. Der gesamte Straßenzug war wegen des Brandes vorübergehend ohne Strom.

Starke Rauchentwicklung erschwert die Löscharbeiten

Wie die Polizei mitteilt, sind drei in der Tiefgarage geparkte Autos völlig ausgebrannt. Angaben zur Ursache konnten die Beamten am Donnerstag nicht machen. Wegen der starken Rauchentwicklung konnte die Feuerwehr zunächst nur schwer zum Brandherd vordringen. 95 Kräfte mehrerer Feuerwehren aus Gerlingen und umliegender Orte waren im Einsatz. Zudem waren 14 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes an Ort und Stelle sowie sechs Streifenbesatzungen der Polizei. Die Beamten hatten den Einsatzort weiträumig abgesperrt. Dieser liegt nur wenig entfernt liegt von der vielbefahrenen Ortsdurchgangsstraße, der Ditzinger Straße.

Bei den Löscharbeiten wurden zwei Feuerwehrleute leicht verletzt. Sie zogen sich Rauchgasvergiftungen zu. Auch zwei Anwohner wurden zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: