Pink, hier bei einem Auftritt in Stuttgart, soll nicht an Bord gewesen sein. Foto: Lichtgut/Oliver Willikonsky

Ein Privatjet ist von Oslo in Richtung Aarhus unterwegs, als das Flugzeug plötzlich Feuer fängt. An Bord soll sich laut einem Bericht die die Entourage von US-Rockstar Pink befunden haben.

Kopenhagen - Schreckmoment an Bord eines Privatflugzeugs für die Entourage von US-Rockstar Pink: Die aus Oslo kommende Maschine ist in der Nacht zum Dienstag bei der Landung im dänischen Aarhus in Brand geraten. Alle zehn Menschen an Bord hätten sich unverletzt aus dem Flieger retten können, teilte die zuständige Polizei mit. Neben den Piloten aus Österreich und Deutschland und einer deutschen Stewardess hätten sich vier Menschen aus den USA, zwei aus Australien und eine aus Großbritannien in dem Flieger befunden. Die Ursache sei noch unklar.

Sängerin tritt in Oslo auf

Der Konzertveranstalter Live Nation teilte den norwegischen Zeitungen „Dagbladet“ und „Verdens Gang“ mit, mehrere enge Mitarbeiter von Pink seien an Bord der Cessna gewesen, darunter ihr Manager und mehrere Menschen, die sie auf ihrer Tournee begleiteten. Pink selbst sei nicht darunter gewesen.

Lesen Sie auch: Pink bei Weinhandlung in Stuttgart – Sängerin outet sich auf Instagram als Riesling-Fan

Eine Polizeisprecherin wollte nicht kommentieren, ob es sich um Personen aus dem Umfeld des Stars handelte. Die Sängerin war am Montagabend in Oslo aufgetreten. Am Mittwoch ist ein Konzert in Horsens südwestlich von Aarhus geplant.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: