War ein defektes Elektrogerät Auslöser des Brandes in der Uni Vaihingen? Foto: www.7aktuell.de | Frank Herlinger

Das Wissenschaftsministerium geht bei der Ursache für den Brand an der Universität Vaihingen von einem Defekt an einem Elektrogerät aus. Die Polizei will sich dazu nicht äußern und die Ergebnisse der Ermittlungen in ein bis zwei Wochen präsentieren.

Das Wissenschaftsministerium geht bei der Ursache für den Brand an der Universität Vaihingen von einem Defekt an einem Elektrogerät aus. Die Polizei will sich dazu nicht äußern und die Ergebnisse der Ermittlungen in ein bis zwei Wochen präsentieren.

Stuttgart - Das Feuer an der Universität Stuttgart-Vaihingen ist vermutlich durch einen technischen Defekt an einem Elektrogerät ausgelöst worden. Dies erklärte ein Sprecher des Wissenschaftsministeriums am Freitag. Brandstiftung werde nach den noch laufenden polizeilichen Ermittlungen weitgehend ausgeschlossen. Eine Polizeisprecherin wollte sich auf Anfrage nicht zu der Brandursache äußern. Erste Ergebnisse der Ermittlungen sollten in zwei bis drei Wochen vorliegen. Der Brand am vergangenen Sonntag hatte einen Schaden in zweistelliger Millionenhöhe verursacht.

Betroffenes Stockwerk wohl für eineinhalb Jahre gesperrt

Die Sanierungsarbeiten werden längere Zeit in Anspruch nehmen. Ein Universitätssprecher sagte, das dritte Stockwerk des betroffenen Gebäudes müsse wegen schwerer Schäden voraussichtlich für eineinhalb Jahre geschlossen bleiben. Zudem hätten Rauchgas und Löschwasser zwei weitere Stockwerke so stark verunreinigt, dass Teile der Decken und Wände in den kommenden Monaten von Schadstoffen befreit werden müssten. Zu diesem Schluss sei ein Sachverständiger bei der Untersuchung gekommen.

Insgesamt nutzten sechs Institute die durch das Feuer beeinträchtigten Räume. Alle Lehrveranstaltungen werden den Angaben nach von kommender Woche an vorerst in anderen Gebäuden am Campus Platz finden. Der Sprecher des Wissenschaftsministeriums sagte weiter, es werde darüber nachgedacht, für das am meisten in Mitleidenschaft gezogene Institut für Systemdynamik ersatzweise Räumlichkeiten anzumieten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: