Der Schwarzfahrer verzichtete bei der zweiten Festnahme auf die Fahrt im Polizeiauto. Foto: dpa (Symbolfoto)

Zum zweiten Mal hat die Bundespolizei innerhalb kurzer Zeit einen Mann festgenommen, der zu Geldstrafen verurteilt worden war. Beim ersten Mal bog er kurz vor dem Knast zum Geldautomaten ab.

Stuttgart - Selbst erfahrene Bundespolizisten staunen über einen Mann, den sie innerhalb von zehn Tagen zweimal festgenommen haben: Er hatte Strafen wegen Schwarzfahrens nicht bezahlt. Erst ging es um 900 Euro, dann um 1500 Euro, meldet die Polizei.

Der 39-Jährige wurde am Mittwoch gegen 20 Uhr in der Kleinen Schalterhalle des Hauptbahnhofs kontrolliert. Dabei kam heraus, dass gegen ihn ein frischer Haftbefehl vorlag. Er hatte eine Strafe in Höhe von 1500 Euro nicht bezahlt. Da er das Geld bei der Polizei abgab, blieb er auf freiem Fuß. Bei der ersten Festnahme in der vergangenen Woche war die Polizei schon auf dem Weg zur Justizvollzugsanstalt, wo er als Ersatz eine 60-tägige Freiheitsstrafe absitzen sollte. Unterwegs besann sich der Mann, ließ die Polizei am Bankomat anhalten und hob die 900 Euro Strafsumme ab – dann durfte er gehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: