Die Initiative Thessaloniki anders“ trotzt der Krise und setzt auf das kreative Potenzial der griechischen Stadt. Foto: dpa

Die kreative Szene aus dem griechischen Thessaloniki ist an diesem Wochenende zu Gast in Stuttgart. Der Anlass ist das Deutsch-Griechische Festival. Zu Beginn wird im Rathaus eine Ausstellung von Grafikarbeiten und Industriedesign eröffnet.

S-Mitte - Die kreative Szene aus Thessaloniki kommt nach Stuttgart – zum ersten Mal. Bei einem Festival am Wochenende 7./8. Juni sind einige kreative Köpfe der zweitgrößten Stadt Griechenlands zu Gast. Veranstaltungsorte sind das Stuttgarter Rathaus und das Theaterhaus. Der Veranstalter ist die Initiative Kalimera Deutschland in Stuttgart, deren Mitglieder, die meisten von ihnen Deutsch-Griechen, regelmäßig Lesungen, Kinoreihen , Konzerte und Ausstellungen organisieren.

Zum Auftakt des Festivals am Freitag, 7. Juni, eröffnet um 20 Uhr im Rathaus eine Ausstellung über Grafikarbeiten und Industriedesign aus Thessaloniki. Sie zeigt Plakate, auf denen griechische Designer und Grafiker Symbole ihrer Heimatstadt wie den Weißen Turm neu interpretieren und die Vergangenheit mit dem Heute und der Zukunft optimistisch verbinden wollen. Außerdem ausgestellt sind Möbelstücke, Einrichtungsgegenstände und Kleidung, die einen Eindruck vom Schaffen der Industrie- und Produktdesigner Thessalonikis vermitteln.

Der zweite Teil des Festivals am Samstag, 8. Juni, beginnt um 18.30 Uhr mit einem Vortrag und einer Podiumsdiskussion im Theaterhaus. Dabei geht es um Wege aus der aktuellen Wirtschaftskrise. Auf dem Podium sitzen Mitglieder der Initiative „Thessaloniki anders“, ein Zusammenschluss von Journalisten, Architekten und Kunstschaffenden in Thessaloniki sowie Kooperationspartnern von Kalimera Deutschland.

Im Anschluss beginnt um 20.15 Uhr das Jazz-Konzert in zwei Teilen mit Musikern aus Thessaloniki, die den ersten Teil bestreiten, und Musikern aus Stuttgart. Der Eintritt kostet 18 Euro, ermäßigt 14 Euro, im Vorverkauf (Kartentelefon: 402 07-20/-21/-22/-23), an der Abendkasse 20 Euro, ermäßigt 16 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: