Zwischen Gemüsebeeten im Schatten kann man’s aushalten. Foto: Lichtgut

Das Stadtpalais hat am Mittwoch die zweite Auflage des Festivals „Stuttgart am Meer“ eröffnet und seinen Museumsgarten in eine besondere Spielweise verwandelt.

Stuttgart -

Oben im Stadtpalais kann man derzeit die Ausstellung der Fantastischen Vier samt ihrem „Tag am Meer“ besuchen. Doch den echten Tag am Meer erlebt man unten: „Stuttgart am Meer“, das urbane Sommerfestival des Stadtpalais, ist zurück. Die zweite Auflage wurde an diesem Mittwoch eröffnet. Bis zum 8. September „erklären wir Stuttgart augenzwinkernd zum Urlaubsort“, sagt Andrea Beck vom Stadtpalais. Man wolle Lust auf gesellschaftliche Freiräume in der Stadt machen.

Museumsgarten teilen sich Mensch und Tier

Hierzu hat man einen „urbanen Dschungel“ gestaltet. Vor den Treppen des Stadtpalais lässt man sich auf Holzbänken nieder und die Füße ins Planschbecken baumeln. Ein kleiner Wasserfall berieselt die Stufen. Für den nötigen Schatten in dieser urbanen Lagune sorgen große, baumartige Konstruktionen.

Den Museumsgarten teilen sich Mensch und Tier: Einerseits sitzt man zwischen kleinen Beeten mit Tomaten, Peperoni und allerhand anderem Gemüse. Andererseits gibt’s dort auch ein Areal, in dem sich Insekten und Vögel tummeln sollen. Für Jugendliche ist besonders der „Ökotrainer“ interessant: ein fixiertes Fahrrad, mit dem man durch Strampeln Strom erzeugen und sein Handy laden kann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: