Stammgast bei Leonpalooza: die Stuttgart Burlesque Revue tritt am 21. Juli auf. Foto: Jürgen Bach

Trotz der Turbulenzen um den früheren Festival-Chef: Große Stars der Achtziger kommen im Juli nach Leonberg. Das Konzert von Nena ist schon ausverkauft.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Groß war die Aufregung, nachdem unsere Zeitung kurz nach Ostern berichtet hatte, dass sich die Stadt Leonberg von Nils Strassburg getrennt hat. Galt doch der städtische Veranstaltungsmanager als Kopf des Sommerfestivals Leonpalooza, das seit drei Jahren Musikfreunde aus der ganzen Großregion nach Leonberg lockt.

Ist mit der Ablösung Strassburgs, über deren Gründe sich beide Seiten weiterhin ausschweigen, auch Leonpalooza gestorben? Diese Frage trieb viele Fans um, zumal um die Osterzeit schon Plakate die Auftritte von Superstars wie Chris de Burg oder Jethro Tull für den Juli ankündigten. Der Oberbürgermeister höchstselbst musste seinerzeit die Gemüter beruhigen: „Leonpalooza findet statt“, erklärte Martin Georg Cohn sofort.

Der OB stellte im Rathaus ein Team zusammen, dem unter anderem die Citymanagerin Nadja Reichert und der Pressesprecher Sebastian Küster angehören, um das schon stehende Programm zu vervollständigen. Jetzt ist es komplett, und es kann sich einmal mehr sehen lassen. Hauptzielgruppe sind Musikfreunde jenseits der 40. Für die wird Hochkarätiges geboten, Nostalgieeffekt und viele Erinnerungen inklusive. Allein der Auftritt von Nena, die am 13. Juli das Festival eröffnet, ist schon ausverkauft. Doch die anderen Acts sind nicht minder illuster. Ein Überblick:

Chris de Burgh

Der Sänger aus Irland hat zahlreiche Hits veröffentlicht, darunter „Lady in Red“, „Don’t Pay the Ferryman“ und „Missing You“. Seine unverwechselbare Stimme ließen ihn zu einer Bühnenlegende wachsen. Mehr als 50 Jahre Musikerfahrung bringt er am 16. Juli nach Leonberg.

The Hooters

The Hooters haben in den vergangenen Jahrzehnten durchaus einen gewissen Kultstatus erreicht. Die sechsköpfige Band steht für eine Mischung aus Rock, Reggae und Folk. The Hooters, die am 16. Juli spielen, wurden in den Achtzigern bekannt und haben eine große internationale Fangemeinde. Hits wie „Johnny B“, „All You Zombies“ und „And We Danced“ sind bis heute unvergessen. Gründungsmitglied Rob Hyman hat unter anderem den millionenfach verkauften Hit „Time after time“ von Cyndi Lauper geschrieben.

Kim Wilde und Andreas Kümmert

Die britische Pop-Ikone Kim Wilde feierte in den Achtzigern mit „Kids in America“ und „You Keep Me Hangin‘ On“ internationale Erfolge. In ihren Shows zeigt sie nach wie vor eine erstaunliche Bühnenpräsenz und Kraft. Ebenfalls am 15. Juli auf der Bühne steht Andreas Kümmert. Sein Durchbruch war 2013 die Teilnahme bei der TV-Show „The Voice Of Germany“. Schon im vergangenen Jahr war er bei Leonpalooza dabei.

Markus: 40 Jahre Neue Deutsche Welle

Schulterpolster, Neon-Leggins, Lederkrawatten und Vokuhila waren en vogue. Telefone hatten eine Wählscheibe. „Dallas“ und „Denver Clan“ flimmerten über die Mattscheibe. Diese Stimmung holt Markus mit seinen Mitstreitern Geier Sturzflug, Peter Hubert von UKW und Alexander Herbst als Falco zurück in die Gegenwart. Unterstützt werden sie am 23. Juli von der „Ich will Spaß“-Liveband, und dem „Ich will Spaß“-Showballett.

Götz Alsmann & Band

Preisgekrönte Alben und über 700 Konzerte in den vergangenen neun Jahren – das ist die beeindruckende Bilanz von Götz Alsmann. Der selbst ernannte König des Jazzschlagers mit der markanten Tolle spielt am 18. Juli Lieder der 20er- und 30er-Jahre, Chansons der Nachkriegszeit oder Klassiker aus der Schlagerwelt der 50er- und 60er-Jahre. All sie hat Alsmann in die Welt des Jazz überführt.

Jethro Tull

Nicht nur die Älteren unter uns kennen „Locomotive Breath“: Auf Partys ist der Klassiker von Jethro Tull ein Kracher. Doch Ian Anderson, der Frontmann mit der Querflöte, und seine Musiker bieten am 20. Juli noch viel mehr: Neue Hits und Hymnen wie „Aqualung“, „Living in the Past“ und „Thick as a Brick“. Mehr Nostalgie geht kaum.

Sago Song Salon

Beim Sago Song Salon geht es gemütlich, fast schon heimelig zu. Die Gäste sollen das Gefühl haben, den Künstlern ganz nah zu sein. Mit von der Partie sind am 19. Juli die stimmgewaltige Julia Neigel und Peter Freudenthaler, der Sänger von Fools Garden.

Stuttgart Burlesque Revue Deluxe

Die Tänzerinnen und Tänzer sind Stammgäste in Leonberg und bieten am 21. Juli einmal mehr eine bunt-schrille Show mit Elementen aus Burlesque, Akrobatik, Artistik und Drag – und einem Hauch von Las Vegas.

SWR1 Pop & Poesie

Mit dem neuen Programm „In the Air Tonight“ präsentieren Moderator Matthias Holtmann, der lange in Leonberg gelebt hat, und sein Team am 22. Juli Perlen aus der Geschichte der Popmusik. Die Songs werden während der Show ins Deutsche übersetzt.

Tickets: www.leonpalooza.de, Ticketshop der Stadthalle, Leonberg, Römerstraße 110