Beim 2017er Projekt Klartext der Kulturregion verfassten und präsentierten Jugendliche Poetry-Slam-Beiträge – wie hier auf der Abschlussveranstaltung. Foto: factum/Bach

Kunst und Wirtschaft – passt das zusammen? Die Kulturregion Stuttgart, in der 43 Kommunen zusammenarbeiten, will mit dem Festival Drehmomente eine Antwort geben.

Stuttgart - Je 300 000 Euro Förderung erhalten die Sport- und die Kulturregion vom Verband Region Stuttgart – und wenn die Geschäftsführer Michael Bofinger und Bettina Pau vor dem regionalen Wirtschaftsausschuss Bilanz ziehen, gibt es noch eine Extra-Portion Lob der Regionalräte obendrauf. So auch am Mittwoch.

Die Sportregion strampelt sich vor allem beim Rahmenprogramm der Deutschland-Tour im Radsport ab: Das Etappenrennen führt am 26. August durch die Region und endet in Stuttgart. Aber auch die Kulturregion dreht mit einem Großprojekt – dem ersten unter der neuen Geschäftsführerin Bettina Pau – richtig auf. Für das Festival „Drehmomente“ entstehen momentan in 22 Städten und Gemeindender Region 28 Kunstwerke mit großen und kleinen Unternehmen als Projektpartnern.

Präsentation im Oktober

Der künstlerische Leiter und Medienkünstler Benjamin Heidersberger hat die Firmen – vom international tätigen Konzern über den Handwerksbetrieb bis zum Start-up, vom Maschinenbauer über den Verlag bis zum Schrotthandel, von Marbach über Stuttgart bis Bad Boll und Herrenberg – mit 35 Künstlerinnen und Künstlern zusammengebracht. Sie setzen sich nun kreativ mit dem Produktionsprozess und der Branche auseinander. Die Ergebnisse werden auf dem regionsweiten Festival vom 4. bis 28. Oktober präsentiert. „Das ist ein Zusammenspiel von Unternehmen, Kulturämtern und Künstlern“, sagt Werner Spec, OB von Ludwigsburg und Vorsitzender der Kulturregion. Pau verspricht „spannende Ergebnisse“. Gerade in der wirtschaftsstarken Region Stuttgart könne die Kunst neue Sichtweisen öffnen.

Am 4. Oktober wird es eine zentrale Eröffnungsveranstaltung in Stuttgart geben, danach Führungen und Ausstellungen vor Ort. Den regionalen Anspruch untermauern mehrstündige Bustouren am Wochenende zu den Kunstwerken, außerdem gibt es eine Kreativmesse für Kinder, Jugendliche und Familien sowie ein Symposium zur Zusammenarbeit von Kunst und Industrie. In den kommenden Jahren setzt Pau verstärkt thematische Schwerpunkte. Um Privatheit und Öffentlichkeit geht es bei der Kampagne 2019 und dem Projekt 2020: zuerst werden Menschen aus der Region vorgestellt, die sonst nicht im Mittelpunkt stehen, im Folgejahr gestalten Künstler in Kommunen private Rückzugsorte. In den Jahren 2021 bis 2024 liegt der Fokus im Zusammenhang mit der Internationalen Bauausstellung 2027 auf der Frage, wie Kunst und Kultur den sozialen Zusammenhalt stärken und wie Lebensträume entstehen können.

Neue Kampagnen

In der Kulturregion arbeiten 43 Kommunen, der Verband Region Stuttgart und drei Vereine zusammen. Vorsitzender ist der Ludwigsburger OB Werner Spec. Die Geschäftsführerin Bettina Pau kam im Herbst 2016 vom Internationalen Bodenseefestival und löste Magdalen Pirzer ab, die ins Kulturamt der Stadt Stuttgart gewechselt war.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: