Ein Bild mit Symbolwert: Die Ferry-Porsche-Stiftung rückt gemeinnütziges Engagement in den Blickpunkt. Foto: Ferry-Porsche-Stiftung

Vereine aus Stuttgart und der Region sind noch im Wettbewerb für mehr Engagement, den die Ferry-Porsche-Stiftung ausgelobt hat.

Stuttgart - Das Theater Lokstoff ist noch mit dabei, der Chor Vokalwerk, ebenso Einrichtungen wie der Kreisseniorenrat Böblingen, der Förderverein Jugendgolf in Mönsheim, das Seniorenstreetwork mit Beratungshäusle in Stuttgart oder der Weltladen Gerlingen und einige andere: Sie sind nominiert für den Ferry-Porsche-Spendenwettbewerb.

Dabei haben sie schon eine Hürde übersprungen: Am Anfang standen 70 Initiativen aus den Bereichen Bildung und Wissenschaft, Kultur, Sport, Umwelt und Soziales in Konkurrenz zueinander, jetzt sind noch 35 davon übrig geblieben.

Eine Mindestfördersumme von je 5000 Euro ist ihnen schon sicher, doch es ist noch mehr drin. Es gibt drei erste Plätze mit je 100 000 Euro, sechs zweite Plätze mit je 50 000 Euro, zehn dritte Plätze mit je 25 000 Euro und noch einen Sonderpreis in Höhe von 75 000 Euro. Dazu stellen die Finalisten Ende März ihre Projekte einem Expertenkreis vor mit Spezialisten aus den verschiedenen genannten Bereichen.

Gesellschaftliches Engagement stärken

Dann entscheidet eine Jury über die Preisträger. In dieser sind unter anderem der Ehrenvorsitzende der Stiftung, Wolfgang Porsche, Vorstandschef Oliver Blume, die Oberbürgermeister von Stuttgart und Leipzig, Fritz Kuhn und Burkhard Jung, und die Chefredakteure von Stuttgarter Nachrichten, Stuttgarter Zeitung und Leipziger Volkszeitung, Christoph Reisinger, Joachim Dorfs und Jan Emdendörfer. Die Preisverleihung ist am 29. Juni im Stuttgarter Porsche-Museum.

„Mit der Ferry-Porsche-Challenge wollen wir das gesellschaftliche Engagement an unseren Standorten stärken und Menschen würdigen, die ehrenamtlich tätig sind“, erklärte Porsche-Vorstandschef Oliver-Blume, der auch Vorsitzender des Kuratoriums der Ferry-Porsche-Stiftung ist. Blume stellte auch die Kriterien für die Preisvergabe heraus: „Besonders wichtig ist uns, dass die Konzepte nachhaltig, innovativ und kreativ sind.“

Die im Jahr 2018 gegründete Ferry-Porsche-Stiftung will mit ihrem gesellschaftlichen Engagement vor allem junge Menschen an den Unternehmensstandorten Stuttgart und Leipzig unterstützen, und da in den Bereichen Soziales, Umwelt, Bildung und Wissenschaft, Kultur und Sport. Wie die eingangs erwähnten Vereine zeigen, beteiligt sich daran auch das Umland der genannten Standorte. Ferry Porsche gründete 1948 die Sportwagenmarke.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: