Veronica Ferres spielt in der TV-Komödie "Die Staatsaffäre" eine deutsche Kanzlerin, die sich in den französischen Staatspräsidenten verliebt. Foto: SAT.1/ Stefan Erhard

Mutig stellte sich Veronica Ferres während der Ausstrahlung ihrer Politikomödie "Die Staatsaffäre" am Dienstagabend auf Twitter der Kritik der Zuschauer - viele Kommentare fielen vernichtend aus.

Mutig stellte sich Veronica Ferres während der Ausstrahlung ihrer Politikomödie "Die Staatsaffäre" am Dienstagabend auf Twitter der Kritik der Zuschauer - viele Kommentare fielen vernichtend aus.

Berlin - Die Mehrheit des Fernsehpublikums hat am Dienstagabend gegen die Bundeskanzlerin gestimmt. Der Sat.1-Film „Die Staatsaffäre“ kam um 20.15 Uhr lediglich auf 2,65 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 9,2 Prozent. Die Komödie, in der die Regierungschefin, gespielt von Veronica Ferres, eine Liaison mit dem französischen Präsidenten (Philippe Caroit) beginnt, landete auf Platz drei der meistgesehenen Sendungen zur Hauptabendzeit.

Ferres hatte während der Ausstrahlung mit Zuschauern getwittert und Fragen zum Film beantwortet. Sie stellte sich dabei auch kritischen Tweets. „Wenn Sie den Film jetzt so im Fernsehen sehen: Ist Ihnen das nicht selbst peinlich? Fremdschämen pur“, schrieb ein User mit den Namen „Joams Michael“. Die Schauspielerin antwortete: „Das sehen zum Glück nicht alle so... und wenn sich einige amüsieren und lachen ist unser Ziel erreicht.“

„Dusseliger wurde letzter Nerv anspruchsvoller Zuschauer seit der Erfindung Til Schweigers nicht mehr geraubt“, schrieb ein gewisser Zacharias Zacharakis auf Twitter. Und Fernseh-Entertainer Jan Böhmermann lästerte auf der Plattform des Kurznachrichtendienstes: „Ich kaufe Veronica Ferres nicht mal die Rolle der Veronica Ferres ab.“

Ferres spielte in dem TV-Film die Rolle der Regierungschefin Anna Bremer, die ausgerechnet in Frankreichs Präsidenten einen früheren One-Night-Stand wiedererkennt. Die in Solingen geborene Schauspielerin setzte während der Ausstrahlung rund 30 Tweets ab und beantwortete unzählige Fanfragen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: