Der deutsche Markt war vom Streik im Nutella-Werk nicht betroffen. (Symbolbild) Foto: dpa

Nach gut einer Woche haben die Mitarbeiter im weltweit größten Nutella-Werk ihren Streik beendet. Seit dem frühen Morgen wird in dem Werk in der Normandie wieder normal gearbeitet.

Paris - Nach gut einer Woche ist der Streik in der weltweit größten Nutella-Fabrik in Frankreich beendet. Seit dem frühen Morgen werde im Werk in Villers-Ecalles in der Normandie wieder normal gearbeitet, teilte Ferrero am Mittwoch mit. Auch die Blockade des Geländes sei aufgehoben. Das Unternehmen begrüßte die Wiederaufnahme der Arbeit. Auf Verbraucher in Deutschland hat der Arbeitskampf keine Auswirkungen, da in dem französischen Werk nicht für den deutschen Markt produziert wird, wie eine Sprecherin von Ferrero Deutschland sagte.

Arbeiter streikten für bessere Arbeitsbedingungen und höheres Gehalt

Die Arbeiter hatten am Dienstag vergangener Woche den Ausstand begonnen. Die Gewerkschaft Force Ouvriere berichtete auf ihrer Website, Ferrero habe ab Montag den Streikenden, die den Eingang blockierten, per Gerichtsbeschluss Zwangsgelder auferlegt. Die Menschen streikten nach Angaben der Gewerkschaft für bessere Arbeitsbedingungen und ein höheres Gehalt. Ob es zu einer Einigung zwischen den Streikenden und Ferrero kam, wollte das Unternehmen zunächst nicht mitteilen.

Die Fabrik ist für rund ein Viertel der Nutella-Produktion zuständig. Das Werk gehört zum italienischen Süßwarenkonzern Ferrero. Bereits im Februar stand dort die Produktion still - damals sprach Ferrero von Qualitätsproblemen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: