Einer der Fernbusse, die schon jetzt am Flughafen Stuttgart halten (rechts) und ein Linienbus (links): Künftig soll es hier eine perfekte Verkehrsdrehscheibe geben, lautet der Plan Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Nach einzelnen Fernbusunternehmen und nach dem Verkehrsclub Deutschland gibt es jetzt einen weiteren Kritiker am geplanten Fernbusbahnhof beim Flughafen Stuttgart. Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen hält das Projekt für verfehlt. Denn Fernbus-Haltestellen gehören seiner Meinung nach ins Stadtzentrum.

Stuttgart - Nach der Reisesaison um Weihnachten herum soll der neue Fernomnibusbahnhof am Flughafen in Betrieb gehen. Während dort momentan auf Hochtouren gebaut wird, nimmt die Kritik am Fernbuskonzept der Stadt Stuttgart weiter zu.

Jetzt hat auch der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer scharf dagegen geschossen. Fernbusse draußen auf der „grünen Wiese“ oder am Flughafen halten zu lassen sei ein Irrweg, kritisierte die Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard. Namentlich nannte sie Köln, Stuttgart und Erfurt, wo es solche Pläne gebe.

Das dürfe nicht Schule machen. Fernbusse seien in der Mitte der Gesellschaft angekommen, sagte Leonard. Daher müssten sie auch im Stadtzentrum halten. Das sei schon deshalb nötig, weil das Fernbusgeschäft auf eine gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr und den Bahnverkehr angewiesen sei.

"Erfolg steht und fällt mit der zentralen Lage"

Der Erfolg des Fernbusses stehe und falle mit der zentralen Lage. Aus Verbrauchersicht spreche alles für zentrale Haltestellen. Dem sollten die Städte Rechnung tragen, nicht die Fernbusse unter Vorschieben von planungsrechtlichen Gründen aus den Städten verbannen.

Flughafen-Chef Walter Schoefer, der den Fernomnibusbahnhof im Auftrag der Stadt Stuttgart bauen lässt und künftig betreiben will, verfolgte die Debatte schon vorher „mit gemischten Gefühlen“. Denn Unternehmen wie Mein Fernbus.de sowie der Verkehrsclub Deutschland hatten schon früher Kritik geäußert.

Schoefer verteidigt das Konzept

Hauptgrund: Fernbusfahrgäste, die von Norden kommen und ihr Ziel im Norden von Stuttgart haben, müssen erst einmal auf einer Staustrecke um Stuttgart herum fahren und am Flughafen auf andere Verkehrsmittel umsteigen, um dann wieder Richtung Norden zu fahren.

Schoefer verteidigt das Konzept entschlossen. Der Busbahnhof, den er Stuttgart Airport Busterminal (SAB) nennt, werde hoffentlich von den Anbietern akzeptiert werden. Bereits jetzt gebe es dank S-Bahn und regionaler Buslinien gute Anschlüsse. Durch die Stuttgart-21-Pläne und den geplanten Bau einer Stadtbahnlinie zum Flughafen werde das noch besser.

„Wir wollen die zentrale Verkehrsdrehscheibe in Baden-Württemberg und auch auf den Fildern mit maximalen Anschlüssen werden“, sagt Schoefer. Und weiter: „Das allein ist gegenüber den Fernbusanbietern unsere Werbechance.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: