Auch die Gastronomie sucht Bewerber für Ferienjobs. Bei der Arbeit geht es nicht nur ums Bedienen und Kochen. Auch für saubere Gläser muss gesorgt werden. Foto: dpa

Ferienjobs sind beliebt: junge Menschen bessern ihr Taschengeld auf und die Unternehmen können ihre Stammbelegschaft in den Urlaub schicken. Wer noch eine Ferienarbeit in Stuttgart sucht, sollte sich ranhalten. Ein Blick in die Region.

Stuttgart - Bewerber um Ferienjobs haben noch gute Chancen. Dank der guten Konjunktur suchen viele Firmen Aushilfen für die Sommerzeit. Doch auch in den Pfingstferien gibt es noch freie Stellen. Die Arbeit in den Ferien bringt nicht nur Geld – sie kann auch den Weg in den späteren Beruf erleichtern. Über die Lage im Allgemeinen informiert die Stuttgarter Agentur für Arbeit.

Daimler: Der Stuttgarter Autobauer stellt in diesem Jahr rund 16 000 Ferienarbeiter ein. „Unsere Produkte sind gefragt, die Produktion in den deutschen Werken brummt“, erklärt Personalvorstand Wilfried Porth in einer Mitteilung des Unternehmens. „Die Ferienjobber unterstützen uns tatkräftig in den Sommermonaten.“ So könne die Stammbelegschaft während der Urlaubszeit abschalten und die Fahrzeuge würden dennoch gewohnt schnell an die Kunden ausgeliefert. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Daimler AG, Michael Brecht, sieht in einer Ferienbeschäftigung nicht nur Vorteile für das Unternehmen: „Der Ferienjob ist für junge Menschen die Chance, einen Einblick in das Berufsleben zu gewinnen“, meint Brecht. Etwa 12 000 Freienarbeiter werden in der Produktion von Personenwagen beschäftigt In Stuttgart-Untertürkheim können 3600 Arbeitskräfte in den Sommerferien tätig werden; in Sindelfingen und Rastatt sollen jeweils 1800. Die Bewerber müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Die Bezahlung ist abhängig vom Einsatzbereich und kann bis zu 2350 Euro brutto im Monat betragen. Interessenten können die offenen Stellen unter daimler.com einsehen und sich dort auch bewerben.

Bosch: Auch Bosch stellt im Sommer bundesweit wieder einige Tausend Ferienarbeiter ein. Dabei planen die einzelnen Standorte ihren Bedarf tagesaktuell. Die Ferienjobs werden regelmäßig im Bosch-Karriereportal im Internet veröffentlicht. Deshalb gibt es auch keine klassischen Bewerbungsfristen. Die Mindestbeschäftigungsdauer beträgt in der Regel vier Wochen. Die Ferienjobber beispielsweise an den Standorten Feuerbach und Zuffenhausen, aber auch in Gerlingen, Leonberg oder Schwieberdingen beschäftigt werden. Bezahlt wird der gesetzliche Mindestlohn. Darüber hinaus orientiert sich die Vergütung an den Regelungen der jeweiligen Standorte. Der Link für eine Bewerbung lautet bosch-career.de.

Stihl: Auch der Waiblinger Motorsägenhersteller Stihl sucht dieses Jahr wieder Schüler und Studierende. Diese sollten mindestens vier Wochen ohne Unterbrechung arbeiten können. Die Bewerbungsfrist für den Sommer läuft am 15. Mai ab, eingestellt wird dann je nach Bedarf. Vor allem am Unternehmenssitz Waiblingen und in Ludwigsburg werden Ferienjobber gesucht. „Ein Ferienjob ist auch eine gute Möglichkeit, in das Unternehmen hineinzuschnuppern“, sagt eine Sprecherin. Informationen zu den Ferienjobs gibt es auf der Homepage von Stihl unter stihl.de.

Deutsche Post: Die Post sucht vor allem Zusteller für Briefe und Päckchen. Diese sollten mindestens sechs Wochen arbeiten können – „sonst lohnt sich das Einarbeiten nicht“, meint ein Sprecher. Und auch „ein Führerschein ist nicht schädlich“. In den Briefzentren sind allerdings für diesen Sommer bereits alle Stellen besetzt. „Je früher sich jemand bewirbt, umso besser“, sagt der Sprecher. Neu eingestellten Kräften, auch Ferienkräften, werden 11,78 Euro pro Stunde bezahlt. Koordiniert werden die Ferienjobs von Waiblingen aus unter der Telefonnummer 07151 / 560 39 58; zudem kann eine Mail geschrieben werden an Dagmar.Hoffmann@deutschepost.de.

Schleicher: Auch die Stuttgarter Gebäudemanagementfirma Schleicher AG sucht Ferienjobber. Frei sind auch noch wenige Stellen für Pfingsten. Das Mindestalter beträgt 15 Jahre, gearbeitet werden sollte auf jeden Fall drei Wochen. Die Arbeit besteht im Reinigen von Schulen. Bewerbungen sollten möglichst rasch erfolgen, entschieden wird über diese dann Ende Juni/Anfang Juli. Bewerbungen sind möglich über die Homepage von Schleicher. Wichtig ist dabei, den vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen zurückzuschicken. Anfragen sind auch möglich unter der Telefonnummer 0711 /2599 732. Bezahlt werden 9,80 Euro in der Stunde.

Handwerk und Handel: Im Handwerk sind praktisch in allen Bereichen Ferienjobber für einfachere Arbeiten gefragt. Die Bezahlung ist von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. Ebenso sieht es mit den Bewerbungen aus. Deshalb sollte man sich auch direkt bei den einzelnen Betrieben bewerben. Diese seien Interessenten vor allem in kleineren Orten bekannt, weil sie oft jemand kennen würden, der bereits dort arbeitet, sagt ein Sprecher der Handwerkskammer Region Stuttgart. Auch der Handel ist für Ferienjobber „eine wichtige Größe“, wie eine Sprecherin des Handelsverbands Baden-Württemberg meint.

Sie sind auf der Suche nach mehr als einem Ferienjob? Dann schauen Sie in unserem Stellenportal vorbei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: