Der südliche Teil der Nord-Süd-Straße (im Bild links oben, im Vordergrund die Autobahn) wird gesperrt. Foto: Archiv/Alexandra Kratz

Ein Abschnitt des Autobahnzubringers wird saniert. Die Umleitung führt durch mehrere Orte auf den Fildern. Anwohner müssen mit Beeinträchtigungen rechnen.

Filder - Autofahrer Achtung: Das Regierungspräsidium Stuttgart beginnt am Freitag, 21. August, mit der Sanierung der Nord-Süd-Straße zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Möhringen und der Einmündung zur Heilbrunnenstraße. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Montag, 1. September, 20 Uhr. Während dieser Zeit ist die Nord-Süd-Straße von der Rampe der A 8 Richtung Stuttgart im genannten Bereich voll gesperrt. Die Linksabbiegespur von der Autobahn kommend in Richtung LE-Leinfelden steht dem Verkehr weiterhin zur Verfügung.

Neben der Sanierung der Asphaltdeck- und der Asphaltbinderschicht werden auch die Abdichtung und die Fahrbahn der Brücke am Knotenpunkt erneuert. Zusätzlich finden Arbeiten an den Kontakt- und Zählschleifen statt. Die Maßnahme dient unter anderem der Vorbereitung für die Erweiterung des Knotenpunktes an der Nord-Süd-Straße bei der Autobahn-Anschlussstelle Stuttgart-Möhringen. Diese Arbeiten sollen voraussichtlich im Frühjahr 2021 beginnen. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf rund 255 000 Euro. Kostenträger ist die Stadt Stuttgart.

Wie Autofahrer in dieser Zeit fahren müssen

Um die Auswirkungen auf den Verkehr möglichst gering zu halten, wurde die Bauzeit auf zwölf Tage begrenzt und in die Sommerferien gelegt. Entsprechende Umleitungen für die Verkehrsteilnehmer werden eingerichtet.

Während der Vollsperrung wird der Nahverkehr in beiden Richtungen über Stuttgart-Vaihingen, Stuttgart-Rohr, Oberaichen, Musberg und Leinfelden-Echterdingen und umgekehrt geleitet. Der Schwerlastverkehr wird sowohl in Fahrtrichtung Stuttgart-Vaihingen/Stuttgart-Möhringen als auch in Fahrtrichtung Leinfelden-Echterdingen weiträumig über die Autobahn A 8 geführt.

Das Regierungspräsidium Stuttgart bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis für eventuelle Beeinträchtigungen während der Bauzeit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: