Diese Tiere sind nicht wegen ihres Fells, sondern aus anderen Gründen gestorben. Foto: dpa

Durch das Projekt „Fellwechsel“ des Deutschen Jagdverbands sollen Pelze aus regulärer Jagd verarbeitet und nicht weggeschmissen werden. Die Projektbetreiber ziehen jetzt eine erste Bilanz.

Rastatt - Das bundesweit einmalige Pilotprojekt „Fellwechsel“, bei dem Felle aus heimischer Jagd verarbeitet statt weggeschmissen werden, läuft nach Angaben der Betreiber hervorragend. Bundesweit sei die Zahl der Stationen, in denen Jäger erlegte Tiere abgeben können, geradezu explodiert - von rund 260 im Juli vergangenen Jahres auf fast 700, berichtete Frederic Daniels. Als Leiter der sogenannten Abbalgstation in Rastatt sammelt er zum Ende der laufenden Jagdsaison derzeit die abgegebenen Tierkörper ein. In Rastatt werden die Tiere „abgebalgt“ - es wird ihnen das Fell abgezogen -, die Felle zum Gerben gegeben und dann weiter vertrieben.

Daniels rechnet damit, dass er in diesem Jahr rund 10 000 Füchse, Marder, Marderhunde, Nutrias oder Waschbären an den Abgabestellen einsammeln kann. Jäger können die Tierkörper dort gegen ein Entgelt abgeben, bevor sie nach Rastatt geholt werden. Die Abbalgstation hatte im Sommer 2018 den Betrieb aufgenommen.

Großes Interesse bei Fastnachtsvereinen

Der Vertrieb der Pelze sei gut in Gang gekommen, sagte Daniels. Viele Privatkunden bestellten Muffe, Nierenwärmer oder Fellherz-Schlüsselanhänger, von denen Hunderte bereits verkauft worden seien. Auch Fastnachtsvereine hätten großes Interesse - etwa an Fuchsschweifen. Außerdem gebe es erste Bestellungen von Pelzherstellern sowie einige größere Kunden.

„Man spürt, dass der Endverbraucher sehr gezielt Ware sucht, die aus der Jagd und nicht aus qualvoller Züchtung stammt“, sagte Daniels. Bis sich „Fellwechsel“ rechne, werde es aber noch einige Zeit dauern. Das Projekt war vom Deutschen Jagdverband ins Leben gerufen worden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: