Das Neckartor ist besonders belastet. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Seit einer Woche gilt in Stuttgart Feinstaubalarm. Nun ist die Feinstaubkonzentration wieder unter den zulässigen EU-Grenzwert gesunken.

Stuttgart - Die Feinstaubkonzentration in Stuttgart ist wieder unter den zulässigen EU-Grenzwert gesunken. Nach vorläufigen Messwerten der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) lag der Wert am Sonntag am besonders belasteten Neckartor im Durchschnitt bei 26 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Der EU-Grenzwert liegt bei 50 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Seit einer Woche gilt in Stuttgart Feinstaubalarm. Autofahrer sind aufgefordert, auf Busse und Bahnen umzusteigen, Komfortkamine dürfen nicht befeuert werden. Wie lange der Alarm noch gilt, ist nach Angaben der Stadt noch offen.

Feinstaub kann Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems verursachen

Feinstaub ist schädlich für die Gesundheit. Die feinen Teilchen können über die Lunge in den Körper gelangen und Atemwegsprobleme und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems verursachen.

Zehn Fakten zum Feinstaub sehen Sie in unserem Video:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: