2011 musste Roger Federer (rechts) seinem spanischen Rivalen Rafael Nadal letztmals bei den French Open gratulieren. Damals verlor der Schweizer das Finale. Foto: Getty

Im French-Open-Halbfinale könnte es zum letzten Mal zu einem epischen Duell der ewigen Rivalen kommen. Federer gegen Nadal, Maestro gegen Matador – gelingt Federer der erste Triumph bei den French Open über den spanischen Sandplatz-Dominator?

Paris - Es war bei einem langen Gespräch mit Roger Federer, direkt vor der Rückkehr in den roten Sand, als die Rede zwangsläufig auch auf Rafael Nadal kam. Ob Nadal nach einigen Problemen in den ersten Wochen der Ascheplatzsaison in Schwierigkeiten stecke, vielleicht sogar in einer Krise, lautete die Frage an Federer. Der Meisterspieler schaute etwas verdutzt drein, schüttelte den Kopf, gab dann zu Protokoll: „Was auch immer passiert. Rafa wird in Paris in Topform sein. So wie immer“, sagte Federer, „er wird der Mann sein, den es zu schlagen gilt.“ Und er selbst, Federer, welche Rolle werde er spielen können: „Ein unberechenbarer Rückkehrer, einer, der sich hoffentlich in eine richtig gute Form reinspielen kann“, so Federer, „ich freue mich auf das Ungewisse, auf das Unerwartete.“

Thrill, Abenteuer, Ungewissheit

Und nun? Es ist weit gekommen mit Federer. Und für Federer. An diesem Freitag wird er tatsächlich dem Mann gegenüberstehen, der die French Open beinahe in seinen persönlichen Besitzstand genommen hat – zum sechsten Mal öffnet sich dann an diesem 7. Juni der Vorhang für den Klassiker Federer kontra Nadal im Stadion Roland Garros, für den Vergleich zwischen Maestro und Matador. Federer, daraus macht er keinen Hehl, hat auf diesen Moment gewartet, die Hoffnung auf dieses Gigantenduell war auch ein Impuls für die Rückkehr nach Paris. „Natürlich war das ein Grund, warum ich wieder angetreten bin“, sagt Federer, am Dienstag verdienter Gewinner in einem Vier-Satz-Thriller gegen Landsmann Stan Wawrinka. Drei Jahre hatte er bei den Rutschübungen unterm Eiffelturm gefehlt, aber auf der Zielgeraden seiner Karriere sucht Federer auch noch einmal den besonderen Thrill, das Abenteuer.

Lesen Sie hier: Steffi Grafs schönster Sieg

Und dieses Abenteuer kann eben auch die komplizierte Herausforderung sein, gegen Nadal auf den Centre Court zu marschieren. „Es ist sicher eine der ultimativen Prüfungen, sich hier gegen ihn durchzusetzen“, sagt Federer, „aber ich bin immer, an jedem Tag meiner Karriere, mit dem Gefühl rausgegangen: Du kannst gewinnen.“ Genau deswegen, so Federer, habe er auch „so einiges gewonnen.“

Federer: „Mein größter Gegner“

Federer gegen Nadal, es war lange Zeit das prägende Duell dieser Ära. Ein regelmäßiger Klassiker, ein ewiges Duell auf Hartplätzen, Rasen oder auch im Sand. Wie aber betrachtet Federer (37) seinen vier Jahre jüngeren Gegner, nach all den Jahren der freundschaftlichen Rivalität? Er muss nicht lange überlegen, die Antwort kommt schnell: „Sicher mein größter Gegner“, sagt er, „wir haben uns gegenseitig immer besser gemacht, uns zu neuen Höchstleistungen angetrieben.“ Dann fügt er hinzu: „Jeder hat dem anderen irgendwie auch ein Stück der eigenen Karriere zu verdanken.“ Später sei Djokovic dazugekommen, „der sich auch auf ein unglaubliches Niveau hochgeschraubt hat.“

Seit 2004 gab es kein Grand-Slam-Turnier, bei dem nicht wenigstens Federer, Nadal oder Djokovic im Halbfinale standen. Und nun tatsächlich, bei der Rückkehr des Maestro zu den French Open, noch einmal ein Rendezvous der alten, sehr rüstigen Titanen in der Vorschlussrunde, in der ganz heißen Turnierphase. Es sei „das Ziel, der Wunsch, der Traum“ gewesen, sich weit in den Wettbewerb reinzuspielen, sagt Federer, „und damit auch dieses Match gegen Rafa zu haben.“

Nadal führt im direkten Duell

Es ist jetzt der 39. Ein Vergleich der beiden Granden, die sich lange Jahre die Tennis-Weltherrschaft teilten, Nadal hat 23 Mal gewonnen, Federer 15 Mal. In Paris hat Federer noch nie gegen Nadal gesiegt, fünfmal hat er es vergeblich versucht, zum letzten Mal 2011. Als Federer 2009 seinen einzigen French-Open-Titel holte, war Nadal schon im Achtelfinale überraschend gegen den Schweden Robin Söderling ausgeschieden. Für ihn sei nun das Wichtigste, im Halbfinale zu stehen, sagt Nadal, „nicht gegen wen“. Dennoch sei das Match gegen Federer ein „Extra“: „Die entscheidenden Augenblicke in unserer Karriere, die haben wir gemeinsam erlebt.“

Lesen Sie hier: Eine Liebeserklärung an das Sandplatztennis

Niemand sei unschlagbar, nirgendwo, sagt sich Federer vor dem vielleicht letzten Spiel gegen Nadal bei den French Open. Vor der vielleicht auch letzten Chance, den Sandplatzkönig einmal auf seinem geliebten Grand-Slam-Terrain zu schlagen, den elfmaligen Roland-Garros-Champion. „Ich war mir immer bewusst, dass ich früher oder später auf ihn treffe, wenn ich hier gut spiele“, sagt Federer, „nun habe ich gut gespielt, das Match ist da. Und ich gehe mit einem selbstbewussten Gefühl rein.“

In unserer Bildergalerie finden Sie die Rekord-Sieger von Roland Garros. Viel Spaß beim Klicken!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: